NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Hauptversammlung: Molberger Jäger spenden 70 000 Euro

26.04.2017

Ermke „Wir müssen das Rehwild an stark befahrenen Straßen stärker bejagen, um weniger Fallwild zu haben. Zudem müssen wir das Raubzeug wie die Rabenkrähe stärker bekämpfen“, forderte Molbergens Hegeringleiter Christoph Rippe bei der Jahreshauptversammlung des Hegerings Molbergen bei „Schnieder“ in Ermke seine Jagdkollegen auf. In der Neuwahl wurde Rippe, der seit vier Jahren amtiert, einstimmig im Amt bestätigt. Sein Stellvertreter und Wahlleiter Josef Ebben hatte viel Lob für Rippe: „Wir haben mit Christoph Rippe seit vier Jahren einen tollen Hegeringleiter. Er engagiert sich und hat uns zum Beispiel mit unserer Taubenjagd überregional bekannt gemacht.“

In seinem Rechenschaftsbericht verwies Rippe auf die viele Aktivitäten wie das Hegeringschießen, den Jägerball und die Taubenjagd, die beide ein großer Erfolg gewesen seien, und die Beteiligung an der Ferienpassaktion des Gemeindejugendrings. Der Feldbegang habe allerdings eine bessere Beteiligung verdient gehabt.

Die Taubenjagd habe 17 000 Euro erbracht. Der Erlös konnte dem Kinderhospiz Löwenherz überreicht werden, das sich seit 2010 über eine Gesamtspende in Höhe von fast 70 000 Euro € freuen konnte. Rippe informierte die Waidleute über die geplanten Verschärfungen des Waffenrechts und über den geplanten Schießnachweis, der noch nicht gesetzlich vorgeschrieben sei, den aber jeder Jäger in Zukunft erbringen müsse. Zur Finanzierung des Schießstandes in Ahlhorn werde der Beitrag für die Kreisjägerschaft von 40 auf 80 Euro € erhöht werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Größte Ausgabe im Bericht des Kassenwarts Gerd Lückmann war die freiwillige Ausgabe für das Zentrum Jagdliches Schießen in Ahlhorn mit 3325 Euro€.

Der Obmann für das Schießwesen, Dirk Schnieder, listete die vielen Erfolge der Molberger Schützen auf regionaler und internationaler Ebene auf.

Gerd Peek, der die Gehörnbewertung für das Damwild vornahm, lobte die vier Abschüsse als überschaubare Zahl. Bei der Rehwildbewertung durch Clemens Werrelmann und Gerd Wulfers erhielt Hendrik Niemann eine Plakette für den Abschuss des ältesten Bocks, Hubert Niehaus für den stärksten Bock und Hans Olding für den besten Hegeabschuss.

Für 60-jährige Mitgliedschaft wurde Heinrich Kuper ausgezeichnet. Seit 40 Jahren sind Erwin Kremser und Heinz Niemann dabei. Für 25 Jahre im DJV wurden Karin Bieker, Annette Lübke und Günther Tönjes geehrt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.