• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Verkehr: Nur jede vierte Schadstelle auf Straßen wird saniert

14.05.2010

CLOPPENBURG Rund vier Millionen Euro würde es kosten, alle durch den strengen Winter entstandenen Schäden auf den Kreisstraßen zu beseitigen. Die Schäden hätten erheblich zugenommen, auch in der Intensität, sagte Martin Opitz von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in der Sitzung des Kreisverkehrsausschusses am Dienstag. Das Geld, alle Schäden zu beseitigen, fehlt dem Landkreis aber.

Finanzielles Loch

Folglich hat die Behörde eine Prioritätenliste erstellt, nach der in der ersten Stufe die großen Schlaglöcher mit vordringlichem Bedarf geflickt werden sollen, Kostenpunkt: rund eine Million Euro.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bedeutet aber: „Nur jede vierte Schadstelle auf den Kreisstraßen wird zunächst saniert“, sagte Martin Opitz, zuständig für das Management der Straßenerhaltung bei der Straßenbau-Behörde in Lingen. Berücksichtigt werden soll bei der Priorisierung der Schadstellen auch das Verkehrsaufkommen.

Doppelt so häufig gefahren

Auch auf anderer Seite hat der strenge Winter ein finanzielles Loch hinterlassen: Die vom Landkreis Cloppenburg mit der Straßenunterhaltung beauftragte Landesbehörde in Lingen benötigt rund 320 000 Euro mehr als ursprünglich veranschlagt für den Winterdienst. In Jahr 2008/2009 habe der Winterdienst rund 123 000 Euro gekostet. Der vergangene Winter schlug mit 375 000 Euro zu buche – mehr als das Dreifache.

Mehr als doppelt so häufig als in einem „normalen“ Winter mussten die Mitarbeiter der beiden für die Kreisstraßen zuständigen Straßenmeistereien in Löningen und Friesoythe im vergangenen Winter ausrücken.

Die Mitarbeiter der Streudienste mussten insgesamt 2141 Überstunden leisten – ein weiterer Posten in Höhe von 67 000 Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.