• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Planung für mögliches Ärztehaus läuft noch

11.07.2019

Immer wieder hieß es, dass auf dem von der Raiffeisenbank Garrel erworbenen Grundstück hinter der Bank ein Ärztehaus entstehen soll. Das Gebäude, das vorher auf dem Grundstück stand, wurde nun bereits abgerissen und das Grundstück „baufertig“ gemacht, wie Ludger Ostermann, Vorstand in der VR-Bank Südoldenburg und zuständig für den Immobilienbereich in Garrel, betont. Was dort jetzt genau gebaut wird, kann er momentan jedoch noch nicht sagen: „Wir sprechen mit verschiedenen Interessenten und wollen auch auf die Bedürfnisse dieser späteren Mieter oder Eigentümer eingehen“, erklärt Ostermann. Solange werde erstmal nichts konkretes passieren. Auch mit der Gemeinde und dem Landkreis muss sich die VR-Bank noch absprechen, welche Projekte baurechtlich zulässig sind. Bis das mögliche Ärztehaus also kommt, müssen sich die Garreler noch gedulden.

Zurzeit ist die Volksbank aufgrund der Bauarbeiten, die auch am Volksbank-Gebäude selbst stattfinden, in Containern (links) untergebracht. Im Hintergrund ist die Garreler Kirche zu sehen.BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.