• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Bauausschuss: Geplante Wohnanlage ruft Zorn von Anliegern hervor

11.01.2018

Ramsloh Lautstarke Zwischenrufe hat es während der Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Umwelt von Anliegern aus dem Baugebiet „Nördlich Ortskern/Florianstraße“ in Ramsloh am Dienstagabend im Rathaus gegeben. Sie wehren sich vehement gegen das Vorhaben eines Unternehmers aus dem Saterland, im Baugebiet auf einer Fläche von rund 4500 Quadratmetern eine kleine Wohnanlage für altersgerechtes und barrierefreies Wohnen mit sechs Einzelhäusern zu errichten.

Der hatte das noch landwirtschaftliche Grundstück erworben. Insbesondere geht es den Anliegern um die Ausmaße der Gebäude. Um das Vorhaben umsetzen zu können, muss der Bebauungsplan geändert werden. Damit musste sich der Ausschuss am Dienstag befassen.

Die Emotionen der Anlieger kochten so hoch, dass dem Ausschussvorsitzenden Theo Schmidt fast der Kragen geplatzt wäre. Seine mehrfachen Ermahnungen, Zwischenrufe und Unmutsäußerungen zu unterlassen, verpufften im Raum. „Wir lassen uns den Mund nicht verbieten. Ihr seid von uns gewählt. Wollt Ihr uns rauswerfen?“, waren nur einige Äußerungen. Erst eine Sitzungsunterbrechung brachte Ruhe in die Reihen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Das Grundstück befindet sich im Ortskern von Ramsloh, in Nähe zu den Verkaufsstätten und Dienstleistungseinrichtungen.

Daher ist eine bauliche Nachverdichtung in diese Bereich erstrebenswert. Zudem fügen sich die Gebäude harmonisch in die bestehende Wohnsiedlung ein“, warb Erster Gemeinderat Wilhelm Hellmann für die Planänderung.

Das sah Anlieger Werner Stavermann ganz anders. „Hier stehen nur schmucke Einfamilienhäuser. Es herrscht Friede und Ruhe. Das wird sich durch die größeren Häuser ändern“, so Stavermann. Außerdem würden zehn dicke über 100-jährige Eichen mit einem Durchmesser von 1,60 Meter einfach der Motorsäge zum Opfer fallen müssen. „Die Eichen sind als nicht erhaltenswert festgesetzt“, erwiderte Gerd Krone vom Bauamt. „Der Investor kann machen was er will. Er will nur Geld verdienen“, meinte ein Anlieger.

„Wir werden durch die hohen Häuser im Sommer auf der Terrasse nicht mehr in der Sonne, sondern nur noch im Schatten sitzen“, ärgerte sich eine betroffene Anwohnerin.

„Wir können den Verdruss der Anlieger verstehen. Es ist aber legitim, dass dort ein Unternehmen sein Vorhaben umsetzen und damit auch Geld verdienen möchte“, erklärten Benno Hermes und Bernd Benten von der CDU. Baurechtlich seien die Häuser nun einmal zweigeschossig.

Das sah Elisabeth Schramm (Gruppe SPD/Grüne) anders. „Baurechtlich mögen die Häuser wohl zweigeschossig sein. Wenn ich die Zeichnungen aber sehe, dann sind die Gebäude optisch für mich dreigeschossig. Die Planung ist total daneben“, sagte Schramm. „Ich verstehe die Anlieger, dass sie erbost sind. Das homogene Bild der Siedlung wird zerstört. Das geht gar nicht.“

Mit fünf Ja- und vier Gegenstimmen passierte dann aber dennoch die Änderung des Bebauungsplanes den Ausschuss.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.