• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Generalversammlung: „Religionsfreiheit ja – Gleichheit nein“

02.04.2011

CLOPPENBURG Ria Reifenberger bleibt Vorsitzende der Seniorenunion (Kreisvereinigung Cloppenburg). Die Molbergerin erhielt erneut das Vertrauen der 40 anwesenden Mitglieder während der Jahreshauptversammlung. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Franz Almes gewählt. Schatzmeister bleibt Bernd Hackstedt und Ernst Dierkes Schriftführer. Als Beisitzer fungieren Angela Bahlmann, Elisabeth Dierkes, Hartwig von Garrel, Benno Siemer und Dr. Hans Joachim Bopp.

Als Gäste begrüßte Vorsitzende Reifenberger den hiesigen CDU-Landtagsabgeordneten Clemens große Macke (Essen), den Vorsitzenden der Schülerunion Friesoythe, Vincent Fuhler, Friesoythes Ehrenbürgermeister Heinrich Niehaus und Pfarrer August Vornhusen. Gr. Macke erinnerte an die Fastenzeit, die man als Zeit der Besinnung auf Werte und Normen nutzen sollte. Das Jahr 2011 – so gr. Macke weiter – sei politisch ein wichtiges Jahr mit der Kommunalwahl im September. Der Landtagsabgeordnete sieht es als wichtige Aufgabe an, die Bevölkerung zu mobilisieren. „Bei der Seniorenunion habe ich keine Bedenken, denn ohne diese Wählerschicht wäre keine Wahl zu gewinne“, sagte gr. Macke.

In ihrem Jahresbericht ging Vorsitzende Reifenberger auf die Arbeit der Kreisvereinigung ein. „Wir Senioren sagen ja zur Religionsfreiheit, nicht aber zur Religionsgleichheit.“ In diesem Zusammenhang wies die Vorsitzende auf den Rückgang der Geburten und die höhere Lebenserwartung hin. Der prozentual höhere Anteil an Ausländern verändere auch die Struktur der Kommunen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bundesweit hat die Senioren-Union 60 000 Mitglieder. Der Kreisverband zählt 154 Mitglieder. Hier sieht die Vorsitzende reichlich Bedarf. Allein im Kreis Cloppenburg gebe es 658 CDU-Mitglieder, die über 60 Jahre alt seien.

Benno Siemer berichtete über die Arbeit der Stadtvereinigung Cloppenburg. In den fünf Vorstandssitzungen wurde über Integrationsprobleme, Familienpolitik, Arbeitsmarktpolitik und den Fachkräftemangel gesprochen. Für die Kreisvereinigung Cloppenburg zählte Siemer u.a. eine Fahrt mit der historischen Eisenbahn nach Friesoythe auf, an der mehr als 50 Personen teilgenommen hatten. Ausfallen musste dagegen eine geplante Fahrt mit der MS Spitzhörn in Barßel mangels Beteiligung.

Auf gute Resonanz stieß der Besuch der Senioren-Union in Lindern. Bürgermeister Rainer Rauch hatte den Gästen die Besonderheiten der Gemeinde vorgestellt. Ein Vortrag zum Thema „Altersarmut verhindern – das Rentenmodell der katholischen Verbände“ war ein weiteres Thema der Senioren. Von einer Fahrradtour und einem Grillnachmittag in Garrel berichtete Ernst Dierkes, Vorsitzender der Stadtvereinigung Friesoythe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.