• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Schläger erhält Bewährung

07.09.2012

Cloppenburg /Lastrup /Cappeln Wegen vorsätzlicher Körperverletzung in mehreren Fällen ist ein 25 Jahre alter Mann aus Cloppenburg zu zehn Monaten Haft mit Bewährung verurteilt worden. Das in erster Instanz vom Cloppenburger Amtsgericht gefällte Urteil hat das Oldenburger Landgericht am Donnerstag bestätigt.

Die Taten, wegen derer sich der Angeklagte verantworten musste, datieren aus dem vergangenen Jahr. Den Feststellungen zufolge bereiste der 25-Jährige in erster Linie Volksfeste im Südkreis, darunter den Karneval in Lastrup und den Reiterball in Cappeln. Auf allen Festen kam es dann zu Schlägereien, die der Angeklagte angezettelt hatte.

Im Vorbeigehen schlug er Gästen ins Gesicht, nur, weil diese im Weg gestanden haben sollen. Der Angeklagte legte sich aber auch mit dem Sicherheitspersonal an. In einem Fall schlug er gleich auf zwei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma ein und bekam dafür den Schlagstock des einen Opfers zu spüren. Warum er die Schlägereien anfing, konnte der Angeklagte im ersten Prozess nicht sagen. Er könne sich an nichts erinnern, hatte er damals in der Verhandlung erklärt.

Gleichwohl legte er Berufung gegen das Cloppenburger Urteil ein. Was er mit dem Rechtsmittel bezwecken wollte, ist indes nicht klar. Denn am Donnerstag zog es der 25-Jährige vor, erst gar nicht zum Prozesstermin zu erscheinen. Die anderen Prozessbeteiligten und die Zeugen warteten vergebens.

Nach kurzer Zeit wurde dann die Berufung des Angeklagten verworfen. Damit hat das Cloppenburger Urteil nun Bestand.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.