• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

ZEITZEUGENBERICHT: Schneemassen hielten Region in Atem

03.01.2009

FRIESOYTHE Die drei Männer sind sich einig: Friesoythe und umzu ist ein sicheres Pflaster. Anders als andere Regionen Deutschlands und der Welt haben die Menschen des Oldenburger Münsterlandes in der Regel keine Überschwemmungen, Stürme oder Erdbeben zu befürchten. Doch an zwei Ereignisse erinnern sich Bernhard Preuth (61), Johannes Grale (70) und Helmut Meyer (68) gut. Da war zum einen der Sturm am 13. November 1972 und zum anderen das große Schneetreiben, das zur Jahreswende 1978/79 zuerst nach Holstein kam und Ende Januar das Münsterland erreichte. Die Wochen, in denen der Schnee kam, jähren sich somit zum 30. Mal.

Bernhard Preuth, Küster der Friesoyther St.-Marien-Gemeinde, arbeitete zu Beginn des Jahres 1979 bei der Müll-abfuhr: „Wir konnten an vielen Stellen gar keine Entsorgung durchführen, weil wir den Straßenverlauf nicht er-kennen konnten. Einen solch schlimmen Schneefall hat es danach nie wieder gegeben“, erinnert er sich. Sein Freund Johannes Grale, der damals die ortsansässige Tischlerei leitete, weiß noch genau, wie über Nacht der Schnee kam und er gemeinsam mit seiner Frau frühmorgens eine Spur freischaufeln musste, damit die Angestellten auf den Hof fahren konnten. „Wir konnten nicht aus den Fenstern gucken, so hoch stand der Schnee. Für die Kinder war es ein Fest, sie hatten eine Woche schulfrei. Sie haben sich einen Spaß daraus gemacht, Schneewände hinter die Autos unserer Angestellten zu bauen, so dass sie nach Feierabend nicht den Hof verlassen konnten“, sagt Grale schmunzelnd.

Doch worüber die Männer heute lachen können, war damals mit viel schwerer Arbeit und Entbehrungen verbunden. Der dritte im Bunde, der ehemalige Lehrer Helmut Meyer, hatte gerade seine Freundin und heutige Ehefrau kennen gelernt die er wegen des Schneegestöbers zwei Wochen lang nicht sehen konnte. „Es war unmöglich, von Lindern nach Friesoythe zu kommen, der Schnee stand bis zu drei Meter hoch. Irgendwann ging es wieder, aber man musste über Cloppenburg fahren“, sagt Meyer lachend.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Man hat schon etwas mehr eingekauft als sonst, aber Hamsterkäufe gab es nicht”, berichtet Preuth. Stärker betroffen als die Stadt waren die Friesoyther Randgebiete, in denen durch zugeschneite Verkehrswege Versorgungsengpässe für Menschen und Tiere entstanden. Neuschnee und Schneeverwehungen hielten die Menschen auf Trab. „Tagsüber taute der Schnee, dann fror er nachts wieder und wurde so immer kompakter und härter“, erinnert sich Preuth.

Die Stadt war so sehr im Schnee versunken, dass das Transportunternehmen Mildenberger begann, die weiße Masse nach und nach mit Radladern abzutransportieren, um sie am Schützenplatz in der Soeste zu „entsorgen“. Bernd Preuth berichtet von großer gegenseitiger Nachbarschaftshilfe: „Stundenlang haben wir zusammen die Schneemassen in einen Wassergraben geschaufelt.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.