• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

„Schwiegermutter-Patt“ wird noch verlegt

24.05.2011

CLOPPENBURG Die Pflanzen blühen, der Quellstein sprudelt, und mitten auf dem Rasen laden Tisch und Stühle dazu ein, den umgestalteten Garten von Familie Klinker auf sich wirken zu lassen. Der Großteil der Arbeit ist geschafft.

Nun soll noch der Bereich neben der Auffahrt ein neues Gesicht erhalten. Dazu, schlägt Gartenexperte Bernhard Aumann vor, soll der kleine Weg in den Garten – „der Schwiegermutter-Patt“, wie ihn Brigitte Klinker liebevoll bezeichnet – in Richtung Haus verlegt werden. Um die Intimität des Gartens ein wenig mehr herauszuheben, empfiehlt Aumann, einige höhere Stauden aus dem hinteren Bereich nach vorne umzupflanzen. Der Clou: Die Pflanzung bringt den „Aha“-Effekt, denn der (Garten-)Besucher sieht erst nach und nach, was ihn im umgestalteten Garten am Nachtigallenweg erwartet.

Im Beet um den Quellstein werden noch einige Gräser gepflanzt. Einen Teil soll das hier bislang wenig bekannte Flammengras zieren. Mit seiner satt-roten Färbung harmoniert es gut mit dem Quellstein und wirkt vor dem grünen Hintergrund intensiv, erklärt Gartenexperte Aumann seine Wahl. Hinter den Stein setzt Aumann weiße Hortensien, die zu einer „Wolke“ zusammenwachsen sollen.

Zwischen die Eisgletscher-Steine, die um den Quellstein herumdrapiert sind, setzt der Gärtner noch Bärenfellschwingel: kleine, unempfindliche Gräser. Den umherschweifenden Blick durch den Garten soll ein Chinaschilf unterbrechen: „Miscanthus sinensis“ in der Sorte Gracillimus. Das werde zum einen nicht zu hoch, zum anderen wuchere es auch nicht so stark wie andere Schilfarten.

Beim Blick auf den Rasen meint Gartenexperte Aumann, dass Familie Klinker dort noch ein wenig Hand anlegen müsste. Rasen – eine Kunst für sich, weiß auch Carsten Höfinghoff, Marketing-Manager in der Aumann-Gruppe. Das Problem: In feuchteren Monaten stehe das Wasser förmlich auf der Grasnarbe, berichtet Werner Klinker. Aumann rät: tief vertikutieren, möglicherweise kann auch eine Bohrung helfen, um das Erdreich durchlässiger zu machen. Einmal im Jahr sollte auch Dünger gestreut werden. Um die wenigen Kahlstellen auszubessern, sollte nachgesät werden.

Dazu sollte der Boden zunächst mit einer Drahtharke richtig aufgelockert werden. Einen Blick sollte man auf die Kennzeichnung der Mischung werfen: Bei Regel-Saatgut-Mischungen (RSM) habe man die Gewähr für eine gute Qualität. Aumann rät zu Festuca.

Mit dem Ergebnis der Gartenaktion der NWZ  sind der Experte der „Gärtner von Eden“ und Carsten Höfinghoff sehr zufrieden. „Erstaunlich, alle Pflanzen sind angekommen.“ Auch Werner Klinker hält das Ergebnis für gelungen.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.