• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

„Serviceleistungen anerkennen“

03.05.2014
Frage: Herr Frye, welche Geschäfte fehlen Ihrer Meinung nach noch in Ramsloh?
Frye: Nach Schließung der Schleckermärkte fehlt in Ramsloh ein Drogeriemarkt. Hier wäre eine entsprechende Ansiedlung wünschenswert. Ebenfalls wird immer wieder beklagt, dass es in Ramsloh kein Schuhgeschäft und keinen Baumarkt gibt. Beides wären begrüßenswerte Ansiedlungen, die Angebotslücken schließen würden.
Frage: Bei welchen Angeboten punktet die Gemeinde?
Frye: Die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfes ist in Ramsloh recht gut, vor allem wenn es um Lebensmittel et cetera geht. Auch die Angebote im Gesundheitswesen, im Dienstleistungsbereich wie Versicherungen, Reisebüro, im Bereich der Pflege und Ähnliches sind gut.
Frage: Stellen Online-Riesen wie „Amazon“ oder „Zalando“ ein Problem für Geschäftsleute dar?
Frye: Auch wenn es hierzu keine Erhebungen für Ramsloh gibt, bedeuten die genannten Onlineangebote selbstverständlich auch in Ramsloh für die Geschäfte nicht unerheblichen Wettbewerb. Sich vor Ort beraten zu lassen und dann im Internet zu bestellen wird häufiger beklagt, ich denke zu Recht.
Frage: Wie kann man das Angebot vor Ort attraktiver machen?
Frye: Je vollständiger Bürgerinnen und Bürger Ihren Bedarf an Gütern im Ort decken können, je weniger Grund gibt es, zum Einkaufen den Ort zu verlassen oder im Internet zu kaufen. Hier bemühen sich die Kaufmannschaft und die Gemeinde schon länger, leider aktuell noch nicht mit Erfolg.
Natürlich würde das Onlinegeschäft dadurch nicht wegfallen, eine fachliche Beratung bietet zum Beispiel „Zalando“ aber nicht. Ich bin überzeugt, gute Beratung und Service der Fachgeschäfte ist ein Pfund, mit dem sie wuchern können.
Allerdings müssen Kunden auch wissen, dass diese Vorteile andere Kostenstrukturen bedeuten, die beim Preisvergleich berücksichtigt werden müssten. Die Kunden müssten hier mehr Anerkennung der Beratung und auch der Serviceleistungen pflegen.
Es kann eigentlich nicht sein, dass Beratungsbedarf vor Ort beansprucht und mit dem Wissen dann im Internet gekauft wird. Hier muss es gelingen, eine faire Einkaufskultur zu entwickeln, damit auch künftig noch Beratung angeboten wird.
Bürgerinnen und Bürger dürfen nicht Geschäftsschließungen beklagen, wenn sie selbst nicht oder nur wenig im Ort kaufen. In diesem Sinne ist „kauf hier“ ein richtiges Verhalten, was jeder verinnerlichen müsste.
Frage: Wie sieht es mit Leerstand in Ramsloh aus?
Frye: In Ramsloh sind nennenswerte Leerstände nicht gegeben. Diese Situation zu erhalten, muss Bestreben der Kaufmannschaft und der Gemeinde sein. Je vollständiger die Angebotspalette ist, desto geringer ist das Risiko von Leerständen, womit ich nochmals auf die Angebotslücken zu sprechen komme. Die Umsetzung dieser Wünsche ist aber schwierig, was die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigen.
Tanja Mikulski
Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2902

Weitere Nachrichten:

Amazon | Zalando

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.