• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Energie: Singschwäne kontra Windräder

18.11.2015

Garrel Der südliche Teil des Windparks an der Thüler Straße wird zunächst nicht weiterverfolgt. Erst müssen die Ergebnisse der laufenden Vogelkartierung in einem Radius von zehn Kilometern rund um die Thülsfelder Talsperre, die noch bis zum März des kommenden Jahres dauert, abgewartet werden.

Grund: Das Gebiet südlich der Thüler Straße liegt in der Nähe eines Schlafplatzes für Singschwäne und sei deshalb ohne weitere Untersuchungen „nicht genehmigungsfähig“, so der Landkreis in einer Stellungnahme. Darüber informierte am Montag in der Sitzung des Planungsausschusses das Planungsbüro Diekmann und Mosebach (Rastede). Von den geplanten zwölf Anlagen werden drei zunächst nicht weiter verfolgt.

Der Planungsausschuss gab bei sieben Ja- zu drei Nein-Stimmen – Jürgen Tabeling (CDG), Paul Drees (SPD), Clemens Wulfers (CDU) – grünes Licht für die weiteren Bauleitplanungen. Theo Kettmann (FDP) erklärte sich für befangen und nahm an der Abstimmung nicht teil.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vier Anlagen kleiner

In der Begründung für den Standort des Windparks an der Thüler Straße mussten die Planer nachbessern: Da eh schon Windenergieanlagen im nördlichen Bereich der Gemeinde stehen, soll dort Windenergie konzentriert werden. Die neun Anlagen haben eine Höhe von bis zu 200 Metern. Vier Anlagen jedoch werden höchstens 187 Meter hoch. Grund dafür nach Auskunft der Planer: Der Abstand zur Wohnbebauung soll mindestens das Dreifache der Höhe der Anlage betragen, um eine „optisch bedrängenden Wirkung“ zu vermeiden.

Sollte der südliche Teil des Windparks mit Vorliegen der Kartierungsergebnisse ab März weiterverfolgt werden, müsste wohl eine Anlage zum Schutz von Fledermäusen zu bestimmten Zeiten abgeschaltet werden. Die Anlagen im Norden sind nicht betroffen. Abgeschaltet werden die Anlagen im Norden auch, falls es zu vermehrtem Schattenwurf – mehr als 30 Minuten am Tag oder 30 Stunden pro Jahr – kommt.

Weitere Untersuchungen sind für das Lärmschutzgutachten notwendig. So soll geprüft werden, wie laut die Gewerbebetriebe in dem Gebiet sind. Das könnte dazu führen, dass bestimmte Anlagen zu Nachtzeiten nur reduziert laufen beziehungsweise ganz abgeschaltet werden müssen.

Aufwendige Prüfung

Im Zuge der Sitzung gaben die Planer auch Details zur derzeit laufenden Vogelkartierung rund um die Thülsfelder Talsperre – ein Gewässer von internationaler Bedeutung für Sing- und Zwergschwäne – bekannt. Zu Spitzenzeiten bis zu acht Biologen seien damit befasst, die Rast- und Futterstellen sowie die Flugbewegungen der Vögel zu dokumentieren. Dieser enorme Aufwand sei „ein Novum“, befand Diplom-Ingenieur Bert Diekmann vom Planungsbüro. „So etwas hat es hier noch nicht gegeben.“

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.