• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Natur: „Singvögel kommen wegen Krähen nicht wieder“

26.06.2014

Scharrel Saatkrähen bevölkern schon seit Jahren die Ortschaft Scharrel. 1600 Brutpaare sind aktuell dort gezählt worden. Am 20. Juni berichtete die NWZ , dass die Vögel vor allem für Landwirte ein Problem darstellen, da sie sich über Felder hermachen. Auch Gelege und Jungtiere sind vor ihnen nicht sicher, informierte das Ortslandvolk.

Hermann Helmers aus Scharrel, selber ehemaliger Landwirt, sieht den größten Schaden in der Tierwelt. „Seit es die Krähen in Scharrel gibt, habe ich noch keinen Kuckuck wieder gehört“, sagt der 87-Jährige im Gespräch mit der NWZ . „Die Singvögel sind alle weg und kommen wegen der Krähen nicht wieder. Man sieht hier nur noch Krähen, Möwen und Tauben.“ Nach Angaben von Helmers leidet die Tierwelt unter dem hohen Krähenaufkommen, denn da sie unter Naturschutz stünden, könne man nicht viel gegen sie machen.

Ein Problem, das mit dem Wegbleiben der Singvögel zusammenhänge, sieht der 87-Jährige bei Zecken. „Früher gab es hier keine Zecken, da die Stare sie aufgefressen haben. Jetzt haben wir hier eine Zeckenplage“, sagt Helmers. Man könne heute nicht mehr durchs Gras gehen, ohne von einer Zecken gebissen zu werden. „Auch die Hunde sind voll davon“, meint der 87-Jährige. Die Regierung sollte sich nach Ansicht von Helmers um das Saatkrähen-Problem kümmern, damit die alte Vogelwelt wieder nach Scharrel kommen würde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach Angaben von Wilhelm Tellmann, Vorsitzender des Ortslandvolkverbandes Scharrel-Sedelsberg, ist es möglich, dass der Kuckuck aufgrund der Krähen in Scharrel nicht mehr zu hören ist. Auch, dass die Stare weg seien und die Zecken sich vermehrt hätten, schließe er nicht aus.

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.