NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Neugestaltung: Skulptur für Kreisel

07.02.2015

Harkebrügge Noch ist der Kreisel zwischen der Kreisstraße 296 und der Landesstraße 832 (Harkebrügge), der im Zuge des ÖPP-Projektes von der Firma Bunte gebaut wird, nicht fertig. Doch wo derzeit noch Erde aufgeschüttet ist, könnte künftig eine Installation in der Mitte des Kreisels Platz finden. Das hoffen zumindest die Vertreter des örtlichen Aktivkreises und des CDU-Ortsverbandes. Gemeinsam wollen sie die Bevölkerung zu einem Gestaltungswettbewerb aufrufen.

„Wir denken, dass der Kreisel einen Bezug zu Harkebrügge haben sollte“, sagt Georg Eilers, Vorsitzender des Harkebrügger Aktivkreises. Er könnte sich eine Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart vorstellen. Zudem seien die Einwohner aufgerufen, einen Namen für den Kreisel zu finden, sagt CDU-Fraktionschef Ewald Schneider. Gesucht sei ein Name, mit dem sich die Ortschaft identifizieren und sich darin wiederfinden könne. Der Fantasie seien bei der Ideenfindung keine Grenzen gesetzt, meint Eilers. Der Siegervorschlag solle prämiert werden.

Er sei froh, dass der alte Kreuzungsbereich nun durch den Kreisel ersetzt wurde, sagt Schneider. Ein Unfallschwerpunkt sei dadurch sicherer geworden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Denkbar sei, mittig des Kreisels das Wappen der Ortschaft gestalterisch umzusetzen, erklärt Schneider. Im Wappen ist der Junker Harke in mittelalterlicher Tracht abgebildet, der vor einer Brücke steht. Mit dem Wunsch nach einer Gestaltung sei er bereits bei der zuständigen Straßenbaubehörde in Lingen vorstellig geworden. Große Bäume und feste Bauwerke seien demnach nicht zulässig.

Grundsätzlich gebe es die Möglichkeit der Gestaltung, „teilweise bis hin zu Skulpturen“, sagt Klaus Haberland, Leiter des Geschäftsbereiches Lingen der niedersächsischen Straßenbaubehörde auf Anfrage der NWZ . Voraussetzung: Die Verkehrssicherheit dürfe nicht gefährdet sein. Größere, massive Gegenstände seien nicht zugelassen. Entsprechende Vorschläge müsse die Behörde beraten und prüfen, so Haberland.

Bis Ende März könnten Bürger Ideen einreichen, sagt Schneider. Der Gewinnervorschlag soll dann der Straßenbaubehörde in Lingen vorgestellt werden. Ideen sind postalisch oder per E-Mail zu richten an: Georg Eilers, Bergweg 7, 26676 Harkebrügge, E-Mail: georg.eilers@web.de, oder Ewald Schneider, Kettelerstraße 26 h, 26676 Harkebrügge, E-Mail: ewald­­_schneider@t-online.de.

Voraussichtlich im Frühjahr sollen die Arbeiten am neuen Kreisel abgeschlossen werden, sagt Kreispressesprecher Frank Beumker gegenüber der NWZ

Melanie Jepsen Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.