• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Mittelstand: Sogar Reifen werden desinfiziert

11.06.2011

GARREL Einen Umsatz von 225 Millionen Euro peilt die Garreler Fleming + Wendeln GmbH & Co.KG für dieses Jahr an. Das hat Peter Fleming bei einem Besuch einer Delegation des Verbundes Oldenburger Münsterland mit Hans Eveslage an der Spitze jetzt in Garrel bekanntgegeben. Der Verbund hat damit die Besuche bei herausragenden Betrieben im Oldenburger Münsterland fortgesetzt.

Fleming + Wendeln gibt es seit 1986. „In diesen 25 Jahren haben wir 75,5 Millionen Euro investiert“, bilanzierte Peter Fleming in einem der Besprechungsräume am Hauptsitz an der Straße Auf’m Halskamp in Garrel. Flemings Sohn Alexander und sein Geschäftspartner Ulrich Wendeln hören das ebenso gerne wie die Besucher. Schließlich ist Fleming + Wendeln eine jener Firmen, die Eveslage gerne als „Leuchttürme des Oldenburger Münsterlands“ beschreibt.

Fleming + Wendeln, das steht für individuelle Tiernahrung, Dünger und Saatgut, erläutert Geschäftsführer Josef Abeling. Das alles sei gekoppelt mit einer akribischen Qualitätsüberwachung. Hygiene und Produktsicherheit spielten eine herausragende Rolle: „Gegen kriminelle Energie ist man aber machtlos“, erläutert Abeling in Anspielung auf das Thema Dioxin. Die Futtermittelbranche sei von den Medien an den Pranger gestellt worden, obwohl sie eigentlich in der Opferrolle gewesen sei. Schließlich sei es ein Futtermittelhersteller gewesen, der den Skandal aufgedeckt hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Hygiene reicht sogar bis an die Tore der zu beliefernden Betriebe, so Abeling. Für die 25 Fahrzeuge der Firma gebe es eine eigene Waschhalle, und sie verfügen über Systeme, die die Reifen vor Eintreffen auf den Höfen einer speziellen Reinigung unterziehen.

150 Mitarbeiter sind bei Fleming + Wendeln beschäftigt, darunter natürlich auch viele Berater, denn die Nähe zum Kunden liege der Firma sehr am Herzen. Eine enge Zusammenarbeit gilt bei Fleming + Wendeln als ein Garant für Zufriedenheit und Erfolg.

Neben der Produktion von Mischfutter in Garrel, Essen und Ellerbrock gehören der Handel mit Getreide, Futtermitteln, Pflanzenschutzmittel und Dünger sowie die Dienstleistungen in der Beratung zu den Geschäftsfeldern. Hinzu komme die Rapsölproduktion und eine SB-Tankstelle. Besondere Aufmerksamkeit gebührt der Ferkelproduktion, der die Firma in enger Zusammenarbeit mit Landwirten zu einer höheren Effizienz verholfen hat. Beteiligungen an der Firmen Böseler Goldschmaus und mehreren Agrarhandelsbetrieben runden das Geschäft ab.

Zu den Gründungszeiten wurden 36 000 Tonnen Mischfutter produziert, jetzt sind es allein in Garrel 427 000 Tonnen und 810 000 Tonnen inklusive der Beteiligungen. Dazu tragen das Mischfutterwerk in Leipzig, das 1990 übernommen wurde, und der Kauf des Mischfutterwerks in Essen/Oldenburg bei. An allen Standorten wird fortlaufend investiert, in Garrel wurde beispielsweise vor knapp zehn Jahren eine Toasteranlage für Sojabohnen gebaut und aktuell entsteht eine neue Lagerhalle.

Bei allem Optimismus steht Fleming + Wendeln einigen Entwicklungen in der Wirtschaft kritisch gegenüber. Die Nahrungsmittel für die Menschen seien zwar teurer geworden, die höheren Erlöse kämen aber nicht bei den Landwirten, immerhin den Erzeugern, an. Die großen Lebensmittel-Handelsketten bekommen dabei in Garrel durchaus ihr Fett weg: „Es kann nicht sein, dass man die Erzeuger ausbluten lässt“, so Abeling.

Auch die starke Erhöhung der Rohstoffpreise für Mais und Getreide wird aufmerksam beobachtet. Während manchenorts die Biogasanlagen dafür verantwortlich gemacht werden, sieht man bei Fleming + Wendeln eher die Entwicklung des Weltmarkts in der Verantwortung für die steigenden Preise.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.