• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Versammlung: Jäger besorgt um Niederwild

23.04.2018

Thüle Der Fasanenbestand in den Revieren der Jägerschaft des Landkreises Cloppenburg ist in der zurückliegenden Jagdsaison 2017/18 erneut deutlich zurückgegangen. Kamen im Jagdjahr zuvor noch 3317 Fasane zur Strecke, so waren es im Berichtsjahr nur noch 2720. Aber auch die Hasenstrecke ist gegenüber dem Vorjahr etwas gesunken. Erlegt wurden 3369 Langohren (Vorjahr 3878). Das gab Kreisjägermeister Herbert Pitann am Freitag bei der Jahreshauptversammlung der Kreisjägerschaft Cloppenburg im Gasthof Sieger in Thüle in seinem Streckenbericht bekannt.

Insgesamt mache das Niederwild den rund 2400 Jägern in den 17 Hegeringen des Landkreises schon ein wenig Sorgen. Die sinkende Population sei schon hausgemacht. „Fehlende Biotope, Insektenmangel, Witterung aber auch die Prädatoren machen den Tieren zu schaffen“, so der Kreisjägermeister. Das mache sich in der Gesamtzahl des gestreckten Federwilds bemerkbar, zu dem u.a. Fasane, Rebhühner, Wildtauben, Waldschnepfen und Wildenten gehören. 2017/2018 wurden 26 593 Tiere zur Strecke gebracht. 2016/2017 waren es noch 30 170.

Beim Haarwild, wozu u.a. Feldhasen, Kaninchen, Füchse, Dachse und Nutrias gehören, lagen 10 207 Tiere auf der Strecke. Im Jagdjahr zuvor waren es noch 11383 Exemplare. Hier tut sich besonders die Nutria hervor. „Die Nutriastrecke ist mit 2770 explosionsartig gestiegen. Es ist nicht auszuschließen, dass die Bestände weiterhin anwachsen und zu erheblichen wasserwirtschaftlichen Schäden führen“, sagte Pitann. Beim Damwild lagen 220 Tiere auf der Strecke, beim Rehwild 3203, beim Schwarzwild 229.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Insgesamt wurden 40 452 Tiere (Wild) in 2017/2018 erlegt (Vorsaison: 45606).

Der Kreisjägermeister als auch der Vorsitzende Bernd Kurmann bemängelten den geringen Eingriff bei den Rehböcken in der Jährlingsklasse sowie die Zurückhaltung der Jäger bei der Bejagung der weiblichen Stücke. Zudem müsse das Schwarzwild gerade im Hinblick auf die Afrikanische Schweinepest stärker waidgerecht bejagt werden. In diesem Zusammenhang von „bekämpfen“ zu sprechen, hält Kreisjägermeister Pitann für unangemessen.

Ehrungen

Für ihre besonderen Verdienste um das deutsche Waidwerk erhielten die Hegeringleiter Gerold Janssen (Strücklingen), Dr. Heinrich Norrenbrock (Sedelsberg) und Bernd Böckmann (Las­trup) die Verdienstnadel in Bronze der Niedersächsischen Landesjägerschaft. Die erhielt auch Theo Meyer aus Altenoythe für die Öffentlichkeitsarbeit.

Mit der Verdienstnadel in Silber wurde der Leiter des Hegerings Altenoythe, Hans Blome, geehrt.

Die Jägerschaften-Leiter Berthold Kuhlmann (Lindern), Stephan Eilers (Cappeln), Dominik Hempen (Bösel) und Rudolf Schulte (Barßel) erhielten die Verdienstnadel in Bronze des Deutschen Jagdverbandes.

In seinem Jahresbericht betonte Kurmann, dass nach den Querelen der vergangenen Jahre endlich wieder Ruhe in die Vorstandsreihe der Jägerschaft eingekehrt sei. „Es herrscht eine angenehme Atmosphäre.“ Die abgebrannte rollende Waldschule ist durch eine neue ersetzt worden. Am Schießstand in den Bührener Tannen müssen Instandsetzungsarbeiten durchgeführt werden. Kurmann rief die Jäger auf, sich zu Personen der Schießstandaufsicht ausbilden zu lassen. Ob der Wolf durch die EU ins Jagdrecht aufgenommen werde, müsse abgewartet werden. Nicht vorstellbar ist für den Vorsitzenden, dass die Nutria vom Bisamfänger bekämpft werden soll. „Das ist für mich ein Eingriff in das Jagdrecht“, betonte Kurmann. Zum Bau des Schießstandes in Ahlhorn führte der Friesoyther Rechtsanwalt aus, dass die Baugenehmigung nach wie vor Bestand habe. Es sei ein Lärm- und Bodengutachten in Auftrag gegeben worden.

Zu Jungjägern wurden 51 Personen ausgebildet. Der Obmann für Bläsergruppen, Reinhard Tyen (Vrees), hob das Kreisbläsertreffen in Cappeln als Höhepunkt hervor. Hundeobmann Josef Böckmann aus Lastrup berichtete über die Jagdgebrauchshundeprüfungen. An den Kreismeisterschaften beteiligten sich Kreisschießobmann Markus Hinxlage und 125 weitere Jäger. Hinxlage verwies auch auf die Erfolge der Jäger bei den Bezirks-, Landes- und Bundesmeisterschaften.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.