• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Thüler Kinder sicher auf dem Fahrrad

10.06.2005

THüLE THÜLE/KR - Im Rahmen der Verkehrserziehung übten die Schülerinnen und Schüler der Thüler Grundschule jetzt das sichere und verkehrsgerechte Fahrradfahren in Theorie und Praxis. Im Sachkundeunterricht wurden die Kinder zunächst mit dem Thema vertraut gemacht. Anschließend gab es eine theoretische Prüfung. Schließlich folgte der Praxistest.

Zum Abschluss des Programms gab es einen Fahrradwettbewerb, der vom ADAC und von der Deutschen Post zusammengestellt wurde. In zwei Altersklassen beteiligten sich insgesamt 22 Kinder an dem Vergleichsfahren, das unter dem Motto „Mit Sicherheit ans Ziel“ stand. Insgesamt galt es, acht Fahraufgaben beim Wettbewerb auf einem 200 Meter langen Parcours möglichst fehlerfrei zu erledigen. Die jungen Radfahrer mussten vorschriftsmäßig anfahren, sicher die Richtung auf einem Spur- und Schrägbrett halten, einen Kreisel befahren, einen Spurwechsel fehlerfrei hinbekommen sowie einen Slalomkurs bewältigen. Am Ende gab es einen Bremsentest.

Nicht Geschwindigkeit, sondern Fehlerfreiheit war das Ziel. Nur im Schlussteil des Rundkurses wurde die Zeit gestoppt und gewertet. „Die sehr schwierigen Fahraufgaben wurden von den Jungen und Mädchen mit gutem Erfolg bewältigt“, lobten Schulleiterin Elsbeth Hömmken sowie die Fachlehrerinnen Sabine Rolfes und Claudia van Koten. Auf das Siegertreppchen kamen in der 3. Klasse: 1. Johanna Göken, 2. Robert Göken, 3. Anna-Maria Vockenroth. 4. Klasse: 1. Niklas Höhne, 2. Thomas Bregen. 3. Laura Kock. Für alle Kinder gab es Urkunden und Präsente. Unterstützt wurde die Schule bei der Organisation vom Radsportclub Thüle.

{ID}

7581144

{NAME}

GOLD-A

{LEVEL NAME}

NWZ/CLOPPENBURG/FRIESOYTHE 4

{TITLE}

{Überschrift}

Goldschmaus

ohne Kurmann

im Beirat

AgrarwirtschaftVorsitzender tritt

zurück – Gesellschafter tagen Dienstag

{ID}

7581144

{NAME}

GOLD-A

{LEVEL NAME}

NWZ/CLOPPENBURG/FRIESOYTHE 4

{TEXT}

Die Gründe seien privater Natur, heißt es bei dem Fleischverarbeiter. Goldschmaus schlachtet bis zu 20 000 Schweine.

Von Heinz-Josef Laing BÖSEL/GARREL - Wechsel an der Spitze des Beirates der Böseler Goldschmaus. Josef Kurmann, Landwirt aus Bösel, ist als Vorsitzender des Unternehmens-Beirates zurückgetreten und scheidet aus dem Gremium aus. Das bestätigte Goldschmaus-Geschäftsführer Josef Hempen der NWZ. Die Gründe für den Rücktritt seien privater Natur. Kurmann selbst wollte sich nicht äußern.

Ein Nachfolger für Kurmann als Vertreter der Gesellschafter soll am kommenden Dienstag gewählt werden. Dann tagt die Goldschmaus-Gesellschafterversammung.

Die Unternehmensgruppe Böseler Goldschmaus zählt zu den größeren Fleischverarbeitern in der Region. Das Unternehmen betreibt in Garrel einen Schlachthof, auf dem wöchentlich bis zu 20 000 Schweine geschlachtet werden. Zum Firmenverbund gehören eine von 260 Landwirten getragene Erzeugergemeinschaft sowie die Böseler Qualitätsfleisch GmbH, die sich mit Ferkeleinkauf und Schlachtabrechnungen beschäftigt. Gesellschafter der Böseler Goldschmaus GmbH & Co. KG sind Landwirte (65 Prozent), Geschäftsführer Hempen (fünf Prozent), die Kalvelage Holding (15 Prozent) und Fleming und Wendeln (15 Prozent).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.