• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Symposium: Tierhalter debattieren Antibiotika-Einsatz

12.06.2014

Cloppenburg Welche Wege gibt es, den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung zu reduzieren? Eine Frage, der Landwirte, Tierhalter und Tierärzte am Mittwoch auf Einladung des Agrar- und Ernährungsforums (AEF) Oldenburger Münsterland in der Cloppenburger Stadthalle nachgegangen sind.

Hintergrund der Debatte, geführt von Dr. Thomas gr. Beilage (Tierarzt und Landwirt), Reinhild Benning (BUND), den beiden Kreislandvolk-Vorsitzenden Hubertus Berges und Norbert Meyer sowie Dr. Gerald Otto von der Goldschmaus-Gruppe (Garrel), war das am 1. April in Kraft getretene novellierte Arzneimittelgesetz. Dieses sieht die drastische Reduzierung von Antibiotika-Verabreichungen in der Tierhaltung vor. Ab 1. Juli müssen Landwirte, die Rinder, Schweine, Hühner und Puten zur Mast halten, alle sechs Monate den Behörden melden, welche Antibiotika sie in diesem Zeitraum in welchen Mengen welcher Anzahl von Tieren verabreicht haben.

Die Regelungen soll im Kampf gegen die starke Zunahme resistenter Keime unterstützen. Diese bergen die Gefahr, dass Krankheiten wie etwa Lungenentzündung oder Durchfall in zunehmendem Maße nicht mehr behandelt werden können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das AEF hat sich zur Aufgabe gemacht, Möglichkeiten zur Gesundhaltung und Stärkung der Tierbestände in der Region aufzuzeigen, damit antibiotische Behandlungen immer seltener erforderlich werden. Gemäß der Maxime „so wenig wie möglich, so viel wie nötig“, so AEF-Vorsitzender Uwe Bartels im anschließenden Pressegespräch.

„Es ist unerlässlich“, betonte Bartels, „dass gemeinsam nach Lösungen gesucht wird, um die Landwirtschaft im Oldenburger Münsterland nachhaltig zu stärken und weiterzuentwickeln.“ Dabei gingen Tierwohl und Tiergesundheit Hand in Hand.

Während der BUND „eine strikte Reduzierung des Antibiotika-Einsatzes um 50 Prozent“ als Ziel fordert, wie Benning betonte, setzen Bartels und seine Mitstreiter auf eine schrittweise Reduzierung. Gr. Beilage: „Wir wollen Resistenzen effektiv reduzieren, aber keiner weiß, wo das Optimum des Antibiotika-Einsatzes liegt, ob bei 50, 60 oder 20 Prozent.“

Bartels betonte: „Das Arzneimittelgesetz zeigt nicht den Weg, aber wir zeigen ihn.“ Die AEF nehme die Landwirte mit ins Boot, um gemeinsam mit ihnen Schritt für Schritt voranzugehen. „Solange es keine Trippelschritte sind“, warf Benning ein, worauf gr. Beilage erwiderte: „Es gewinnt an Fahrt, aber wir sollten uns an Ergebnissen messen lassen.“

Bartels betonte, dass die Lösungen wirtschaftlich erträglich und umsetzbar sein müssten. Vor allem kleine und mittelständische Betriebe benötigten Unterstützung, wenn Ställe für mehr Tierwohl beispielsweise umgestaltet oder die Bestände reduziert werden müssten.

In einem waren sich alle einig: Bei allen Bemühungen muss ebenfalls der Verbraucher umdenken. Denn auch wenn dieser Tierwohl und weniger Antibiotikaeinsatz fordere, greife er im Supermarkt oft nach dem billigen Fleisch. Und billig ließe sich Fleisch unter dem Aspekt von Tierwohl und Tiergesundheit nicht produzieren.

Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.