• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

B 213/E 233 : Verkehrsexperte der Grünen sieht keine Chance

17.11.2012

Lastrup „Sagen sie einfach Nein zum Verkauf ihrer Flächen“: Diesen Rat insbesondere für betroffene Landwirte hatte Rechtsanwalt Joachim Musch (Wildeshausen) ins Lastruper „Landhaus“ mitgebracht, in dem es am Donnerstagabend um den Ausbau der B 213/E 233 ging. Als weitere Referenten traten der Verkehrswissenschaftler Prof. Dr.-Ing. Gert Marte (Bremen) und der verkehrspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion der Grünen, Stephan Kühn, ans Mikrofon.

Kühn sagte deutlich, dass ein Ausbau zu den derzeitigen Bedingungen nicht möglich sei – schon allein aus finanziellen Gründen. Das vorhandene Geld reiche nicht aus. Eine Möglichkeit wäre allerdings, die Einnahmen zu erhöhen. Das ginge mit einer Pkw-Maut. Das müsse man dann den Leuten aber auch ehrlich sagen.

Ein weiterer Ausbau von Fernstraßen hieße auch, den Bestand zu vernachlässigen. Seit Jahren seien die Mittel für eine Instandhaltung des Bundesstraßen und Autobahnen nicht ausreichend, so Kühn. Experten bezweifelten darüber hinaus, ob eine mögliche Finanzierung durch Private und ein Zurückleasen durch den Bund nicht gegen die beschlossene Schuldenbremse verstoße. Für die Wirtschaftsregion bringe der Ausbau im Übrigen wenig: Von dem starken Transitverkehr auf dieser Strecke habe die Region nichts.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die nach Berechnungen des Bundes mittlerweile auf 490 Millionen Euro gestiegenen Kosten dürfe man darüber hinaus vergessen: Das sei ein politischer kleiner Preis, um die Kosten-Nutzen-Analyse günstiger aussehen zu lassen. Im Übrigen gebe es in Deutschland rund 100 ähnliche Projekte, die schon planfestgestellt seien.

Um rechtlich gegen den geplanten Ausbau vorgehen zu können, bedarf es eben erst der Planfeststellung, erläuterte dann auch Musch. Er erklärte den Weg von Stellungnahmen, Eingaben und Anregungen, die man abgeben könne, wenn der Planfeststellungsbeschluss vorliege.

Marte sprach sich grundsätzlich für eine Verkehrsberuhigung statt eines Ausbaus aus. Die Kosten-Nutzen-Analyse sei aus wissenschaftlicher Sicht falsch. Es handele sich um ein wissenschaftliches Mäntelchen, um möglichst viele Straßen zu bauen, sagte er im NWZ -Gespräch.

Eingeladen hatte ein Arbeitskreis, der sich nach örtlichen Informationsversammlung zum geplanten Ausbau gebildet hatte. Seitens der Veranstalter zeigte man sich sehr zufrieden mit dem Abend, der auf großes Interesse gestoßen war. Das Fassungsvermögen des „Landhauses“ war erschöpft: Rund 150 Leute waren gekommen, darunter durchaus auch einige Befürworter des Ausbaus.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.