• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

VERKEHR: Viel sicherer auf den Straßen unterwegs

27.03.2008

FRIESOYTHE Mit den Eltern nach bestandener Prüfung weiter intensiv das Auto fahren üben: Was früher kaum vorstellbar war, ist heute für viele Jugendliche selbstverständlich. „Begleitetes Fahren mit 17" heißt der Modellversuch, der es Jugendlichen seit August 2004 bundeseinheitlich ermöglicht, bereits im Alter von 17 Jahren die Fahrerlaubnis zu erlangen. Angetan von dem Modell ist inzwischen auch die Polizei, die dies erst unlängst bei der Vorstellung der Verkehrsunfallstatistik 2007 – die NWZ berichtete ausführlich – hervorhob.

In der Fahrerlaubnis für 17-Jährige sind Name und Alter von höchstens drei Personen eingetragen, die sich verpflichten, den Fahranfänger bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs bei Fahrten im Straßenverkehr zu begleiten. Diese so genannten „Begleitpersonen“ können frei vom Fahranfänger gewählt werden, müssen jedoch mindestens das 30. Lebensjahr vollendet haben. Zudem dürfen sie nicht mehr als drei Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg besitzen.

„Mit diesem Modell stehen die jungen Fahranfänger unter ständiger Aufsicht“, erläutert Polizeihauptkommissar Heinz Niemann, Leiter des Kommissariats Friesoythe, den Grund, warum er das Modell für sinnvoll hält. „Es soll der behutsamen Vorbereitung dienen, sicher im Verkehr alleine Auto zu fahren.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass dieses Vorhaben auch gelungen ist, belegt eine Statistik, die besagt, dass die Teilnehmer am begleiteten Fahren aufgrund der längeren Übungsphase 22,7 Prozent weniger Verkehrsverstöße und 28,5 Prozent weniger Verkehrsunfälle als die Fahrer verursachten, die den herkömmlichen Führerschein mit 18 machten.

Aber wie beurteilen die Fahranfänger selbst die neue Methode? Der 18-jährige Michael Reiners aus Friesoythe erlangte kurz nach seinem 17. Geburtstag die Fahrerlaubnis und nutzte die Begleitung seiner Eltern kräftig aus. „Wir sind zum Beispiel oft auf die Autobahn gefahren, um auch kompliziertere Verkehrssituationen zu bewältigen, als die, die Friesoythe zu bieten hat."

Mit einem Lächeln erinnert sich der junge Friesoyther daran, wie nervig das Fahren mit den Eltern manchmal doch sein konnte. „Dennoch bin ich froh, dass ich von dem Modell gebraucht gemacht habe. Seit ungefähr einem halben Jahr bin ich 18 und alleine auf den Straßen unterwegs. Ich fühle mich dank meiner ,Begleitphase’ sicherer im Straßenverkehr."

Auch Otto Ellers, Fahrlehrer aus Friesoythe, bezeichnet den Führerschein mit 17 als unbedingt empfehlenswert. „Das Angebot wird von jungen Fahranfängern sehr gerne angenommen. Meiner Meinung nach gibt es neben einer guten Fahrausbildung keine bessere Übung als das Modell ,Begleitetes Fahren mit 17’."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.