• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

NEUJAHRSEMPFANG: „Vieles auf guten Weg gebracht“

18.01.2010

CLOPPENBURG Trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes steht Cloppenburg „noch gut da“. Zu dieser Einschätzung ist Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese am Sonnabend beim Neujahrsempfang der Stadt gekommen. Dazu hatten sich rund 400 Gäste aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kirche in der Stadthalle versammelt.

2009 kein leichtes Jahr

2009 sei mit seinen Warnzeichen „sinkende Steuereinnahmen“ und „wachsende Schulden“ kein leichtes Jahr gewesen. „Wir sind sicherlich weit davon entfernt, dass wir uns zufrieden zurücklehnen können, aber wir haben vieles auf einen guten Weg gebracht“, bilanzierte Wiese. Er rief die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich auf ihre Stärken und Qualitäten zu besinnen, aber auch selbstkritisch und konstruktiv mit den eigenen Defiziten umzugehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sparen kein Selbstzweck

Seit 2001 – so Wiese weiter – seien von den ehemals 50 Millionen Euro Schulden mehr als 23 Millionen getilgt worden. Sparen sei kein Selbstzweck, jedoch hilfreich für die anstehenden Aufgaben, die viel Geld kosteten.

„Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern“, zitierte Wiese den französischen Schriftsteller Andre Malraux und machte damit deutlich, das nur derjenige die Zukunft gestalten könne, der die Erfahrungen und Lehren der Geschichte vor Augen habe.

Um die Geschichte Cloppenburgs, dessen 575. Jahr der Stadtrechtsverleihung in diesem Jahr begangen wird, den Anwesenden aus Politik, Verwaltung und Kultur näher zu bringen, begrüßte der Gastgeber den ehemaligen Weihbischof Dr. Max Georg Freiherr von Twickel. Ihm oblag es, einen weit gespannten Überblick über sechs Jahrhunderte Cloppenburg und dessen Verhältnis zu Münster zu geben (siehe Bericht unten).

Ehrenamtliche gewürdigt

Zuvor hatte der Bürgermeister zwölf Ehrenamtliche gewürdigt, die sich im Jubiläumsjahr mit der Geschichte Cloppenburgs auseinander gesetzt haben. Geehrt wurde das Redaktionsteam des Buches „Cloppenburger Persönlichkeiten“ mit Karl Sieverding, Hans Osterbrink, Hermann Asbree, Wolfgang Imsiecke und Klaus Deux. Außerdem sprach Wiese seinen Dank dem „Arbeitskreis Archiv“ des Heimatvereins mit Ruth Decker, Hannelore Warmhold, Monika von Hammel, Hermann Warnking und Alfons Geising aus. Der langjährige Geschäftsführer des Heimatbundes Oldenburger Münsterland, Heinrich Havermann, wurde für sein seit 1994 andauerndes Engagement ebenso belobigt wie der ehemalige Leiter des Museumsdorfes Cloppenburg, Professor Dr. Helmut Ottenjann, für sein Lebenswerk.

www.cloppenburg.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.