NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Verkehr: „Wäre großer Fortschritt für die Schiene“

08.08.2013

Nordkreis Die Landesregierung will stillgelegte Bahntrassen reaktivieren: Über diese Strecken sollen künftig nach dem Willen von Landesverkehrsminister Olaf Lies (SPD) wieder Personen befördert werden. Auf der Liste von aktuell 58 Strecken ist auch die von Friesoythe nach Cloppenburg zu finden.

Als „großen Fortschritt für den Schienenverkehr im ganzen Landkreis“ wertet Friesoythes Bürgermeister Johann Wimberg, sollte der Schienenpersonennahverkehr reaktiviert werden, mehrere Kommunen würden profitieren. Mit einer kurzfristigen Umsetzung rechnet er aber nicht. Wimberg weist auf die Voraussicht der Stadt hin, als sie vor fast zehn Jahren die Gleisanlage übernommen hatte. Sonst wäre die Option heute vertan. „Wir wären abgehängt gewesen.“ Die Schiene sei ökologisch eine sinnvolle Ergänzung zur Straße – für den Güter- wie für den Personenverkehr, so Wimberg, der auch einen Haltestelle am Wallfahrtsort Bethen anregte.

Lesen Sie auch:

Genau rechnen

Dirk Vorlauf, Geschäftsführer der Friesoyther Eisenbahn-Gesellschaft (F.E.G), wies darauf hin, dass sich die Strecke in einem verkehrssicheren Ausbauzustand befindet. Das habe der F.E.G erst vor Kurzem die Landeseisenbahnaufsicht bescheinigt. Der Güterumschlag auf der Bahnstrecke betrage heute rund 15 000 Tonnen Holz und 40 000 Tonnen Mineralgemisch. Auch Vorlauf freut sich über den Vorstoß von Lies.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Strecke seit 2004 Im Besitz der F.E.G.

Die Bahnstrecke Friesoythe – Cloppenburg ist Eigentum der Friesoyther Eisenbahngesellschaft mbH (F.E.G.). Mehrheitsgesellschafter darin ist die Stadt Friesoythe, Mitgesellschafter sind der Museumseisenbahn Friesoythe - Cloppenburg e.V. und private Streckennutzer. Die F.E.G., die auf Initiative des Friesoyther Stadtrats gegründet wurde, hat die 26 Kilometer lange Bahnstrecke Anfang 2004 von der DB-Netz AG übernommen. Seit 2010 ist die F.E.G. anerkanntes Eisenbahn-Verkehrsunternehmen.

In der Liste der zu untersuchenden Strecken steht auch die Trasse von Ocholt – Sedelsberg, die durch den Kreis führt. Im Kreis Vechta sind die Strecken Vechta- Schneiderkrug, Holdorf-Damme und Lohne-Dinklage gemeldet worden und sollen überprüft werden. Eine Entscheidung über die Strecken, die tatsächlich reaktiviert werden sollen, fällt im Spätherbst.

    www.friesoy-ther-eisenbahngesellschaft.de

In der Liste des Verkehrsminister ist auch die Trasse Ocholt-Sedelsberg aufgeführt. Eine Anbindung von Friesoythe in den Norden sei aber zu kostspielig, verwies Wimberg auf Untersuchungen bezüglich des Güterverkehrs. In diesem Falle müsste eine Brücke über Küstenkanal und B 401 gebaut werden. Aber: „Wenn die Strecke auf Dauer wirklich attraktiv sein soll, wäre der Lückenschluss und damit die Anbindung an das weitere Netz im zweiten oder dritten Schritt sicherlich sinnvoll.“

„Grundsätzlich positiv“ sei, so Bösels Bürgermeister Hermann Block, dass die Strecke geprüft werde – gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Wichtig seien aber hohe Fahrt-Frequenzen, der Fahrplan müsse eingehalten werden. Er war von dem Vorstoß der Landesregierung am Mittwoch völlig überrascht worden: „Mir fehlen die Rahmendaten.“

Skeptisch, ob die Pläne tatsächlich umgesetzt werden, zeigte sich Garrels Bürgermeister Andreas Bartels. „Wir haben eine gute Verbindung der Gemeinden entlang der Bahntrasse durch Weser-Ems-Bus“, so der Garreler Verwaltungschef. Dem Busverkehr dürften keine Fahrgäste streitig gemacht werden. Bartels: „Das funktioniert nur, wenn neue Käuferschichten erschlossen werden.“ Eine neue Haltestelle für Fahrgäste der Museumseisenbahn soll in Garrel am Bahnhof in Richtung Falkenberger Straße jedenfalls schon einmal bis Ende 2014 gebaut werden.

Die Landesregierung will in einem Verfahren aus der aktuell 58 Strecken umfassenden Liste eine Priorisierung erarbeiten. 20 Strecken kommen in die nächste Prüfphase, an deren Ende sechs bis acht Bahnstrecken durch einen externen Gutachter überprüft werden sollen.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.