• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Verzögerungen bei Zustellung  der NWZ
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

In Eigener Sache
Verzögerungen bei Zustellung der NWZ

NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

„Wertschöpfung bei Lebensmitteln in Schieflage“

11.02.2005

CLOPPENBURG CLOPPENBURG - Warum eine ausgewogene Ernährung und gute Esskultur von großer Bedeutung für die Gesundheit sind, erfuhren zahlreiche Gäste während einer Podiumsdiskussion am Mittwochabend im Regionalen Umweltzentum (RUZ) Oldenbruger Münsterland in Stapelfeld.

RUZ-Leiter Bernd Kleyboldt hatte die Ernährungsberaterin der AOK, Anne Sontag, Dr. Klaus Ruwisch vom Verein „Slow Food Deutschland“ und den Betreiber der McDonald‘s Restaurants im Landkreis, Burkhard Timme, zu Gast.

Dass unser Bewusstsein für gute und ausgewogene Ernährung in der Kindheit geprägt werde, stellte Sontag zu Beginn fest. Wenn die Kleinkinder frühzeitig eine große Anzahl an frisch zubereiteten Gerichten mit frischem Gemüse und Salaten im Elternhaus kennen lernten, desto eher bestehe die Wahrscheinlichkeit, eine gesundheitsförderliche und vielseitige Ernährung zu festigen. Griffen Kinder und Jugendliche, wenn ihnen die Ernährung allein überlassen bleibe, jedoch dauerhaft zu Fertiggerichten, Snacks und Süßigkeiten, habe das oft folgenschwere Auswirkungen, betonte die Ernährungsberaterin.

„Nur langsam kann man genießen“ ist der Grundgedanke von Slow Food. Der Verein hat sich unter anderem die Erhaltung bedrohter natürlicher Lebensmittel auf die Fahne geschrieben. An die Zuhörer appellierte Ruwisch: „Gutes Essen genießen heißt, mit Verstand essen“. Er unterstrich, dass es dabei nicht um Hummer oder Kaviar gehe, sondern auch um die gute Kartoffel. Kindern müsse der natürliche Geschmack der Lebensmittel nahe gebracht werden, und sie sollten lernen lernen, mit Lebensmitteln umzugehen. Und: „Solange die Konsumenten nicht bereit sind, mehr Geld für ihre gesunde Ernährung auszugeben, stimmt in unserer Gesellschaft etwas nicht“, bedauerte Ruwisch. Die Wertschöpfung bei Lebensmitteln sei in eine Schieflage geraten.

Burkhard Timme hielt die Fahne für Fast Food hoch. Habe doch McDonald's sein Programm eigens für Kinder und Jugendliche mit mehr Obst, Salat und weniger Cola umgestellt. Leider nähmen die wenigsten Kinder die ausgewogene Ernährung an, beklagte der Unternehmer. „Unsere jungen Kunden bleiben lieber bei Cola und Pommes“, sagte Timme.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.