Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Gesundheit Aus drei Berufen wird einer


In der Dammer Krankenpflegeschule wird sehr praxisnah unterrichtet. 
Krankenhaus Damme

In der Dammer Krankenpflegeschule wird sehr praxisnah unterrichtet.

Krankenhaus Damme

Damme - Die Gesundheits- und Krankenpflege steht vor der Einführung der sogenannten „Generalisierten Pflegeausbildung“. Bei diesem neuen Ausbildungskomplex werden die drei Berufe „Gesundheits- und Krankenpfleger“, „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger“ sowie „Altenpfleger“ in einer gemeinsamen dreijährigen Ausbildung zusammengeführt. Diese befähigt die Absolventen zur Pflege von gesunden und kranken Menschen jeden Alters und in allen Umständen.

Demografischer Wandel

Diese Umstellung sei wichtig, denn der demografische Wandel verändere die Gesellschaft sowie die Gesundheitsversorgung, erläutert Diplom-Pflegepädagoge und stellvertretende Schulleiter der Krankenpflegeschule am Dammer St.-Elisabeth-Krankenhaus Christian Lameyer. „Zukünftig werden in allen Versorgungsbereichen ältere Menschen den größten Anteil der Pflegebedürftigen ausmachen“, so Lameyer. Somit steige der Bedarf an qualifiziertem Pflegepersonal und der Anspruch an die Qualität professioneller Pflege weiter an.

Die Absolventen der generalisierten Pflegeausbildung treten in engen Kontakt mit den Patienten und deren Bezugspersonen. Sie arbeiten selbstständig und eigenverantwortlich, betreuen ihre Klienten und unterstützen sie in ihrer individuellen Lebensführung. Das familiäre und soziale Umfeld der Patienten beziehen sie mit ein und nutzen die Möglichkeiten des Gesundheits- und Sozialsystems.

Sie gestalten umfassende Pflegesituationen mit vermehrten Rehabilitations-, Präventions-, Beratungs-, Anleitungs- und Steuerungsaufgaben. „Die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule soll dazu befähigen, verantwortlich bei der Heilung, Erkennung und Verhütung von Krankheiten mitzuwirken sowie die Gesundheit von Menschen zu erhalten und zu fördern“, sagt Christian Lameyer: Das heiße, insbesondere Menschen unterschiedlichen Alters entsprechend ihrer Bedürfnisse und Situationen zu pflegen. Auch die professionelle Beratung pflegebedürftiger Menschen und ihrer Angehörigen im Umgang mit Gesundheit und Krankheit gehöre dazu „sowie verantwortlich an der ärztlichen Diagnostik und Therapie mitzuwirken“.

Berufliche Perspektiven

Nach der Ausbildung gibt es viele berufliche Perspektiven sowie Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten. Das Krankenhaus St. Elisabeth in Damme freut sich über Bewerbungen – gerade auch von Berufsanfängern.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Hallenfußball-Turnier um Klinker-Cup FC Zetel jubelt nach Final-Drama

Henning Busch Zetel

Machtübernahme vor 90 Jahren Als 64 Prozent des Jeverlandes NSDAP wählten

Theo Kruse Jeverland

Polizei Fahrer eines Kleinkraftrades flüchtet vor Kontrolle in Elsfleth

Ulrich Schlüter Wesermarsch

Verkehr Anwohner aus Cleverns und Rahrdum beschweren sich über „Raser“

Antje Brüggerhoff Jever

Sommerfest 2023 In Norden sind wieder die Straßenkünstler gefragt

Lokalredaktion Annika Schmidt Norden
Auch interessant