• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

,Aktionismus und Symbolpolitik‘

06.05.2016

Delmenhorst /Landkreis Bei der Mitgliederversammlung der Kreishandwerkerschaft Delmenhorst/Oldenburg-Land am Dienstagabend im Haus des Handwerks positionierten sich die Innungsdelegierten gegen die sogenannte „blaue Plakette“ und eine Kaufprämie für Elektrofahrzeuge. Zum Thema Ausbildung war man sich sicher, dass eine Tätigkeit im Handwerk nach wie vor attraktiv ist.

„Mit ihren Plänen, eine blaue Plakette für Dieselfahrzeuge einzuführen, gefährden die Bundesumweltministerin und ihre Länderkollegen Bautätigkeit und Lieferverkehr in den Innenstädten“, betonte Kreishandwerksmeisterin Britta Jochims. Bei einer Umsetzung dieser Vorschläge bestünde die Gefahr, dass nicht nur Pkw mit Dieselmotor, sondern auch Lkw und Nutzfahrzeuge nicht mehr in die Innenstädte fahren dürften.

„Eine solche Politik wäre purer Aktionismus und reine Symbolpolitik“, so Jochims weiter. Bevor man über ein Fahrverbot für Fahrzeuge nachdenkt, die im Vertrauen auf die zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Abgasnormen gekauft wurden, sollte man prüfen, ob und wie eine Nachrüstung der Bestandsfahrzeuge möglich ist und ein entsprechendes Förderprogramm auflegen.

Im Verlauf der Sitzung beschäftigte sich die Mitgliederversammlung auch mit dem Thema Elektroautos. Geschäftsführer Hartmut Günnemann gab die mehrheitliche Meinung der Delegierten wieder, als er sagte: „Eine Kaufprämie für Elektrofahrzeuge ist nicht der richtige Weg, um Elektrofahrzeugen eine breitenwirksame Marktperspektive zu geben.“ Das könne nur gelingen, wenn die Angebote den tatsächlichen Mobilitätsanforderungen in allen Kraftfahrzeug-Gewichtsklassen entsprächen und wirtschaftlich tragfähig seien. Hier bestünde weiterhin großer Entwicklungs- und Handlungsbedarf, insbesondere bei der Speichertechnologie und der Ladeinfrastruktur.

Natürlich stand auch das Thema Berufsnachwuchs und Fachkräftemangel auf der Agenda des Abends. „Das Handwerk eröffnet jungen Männern und Frauen vielfältige Karrierewege und Entwicklungsmöglichkeiten. Digitalisierung und neue Technologien wie Smart Home und Elektromobilität machen das Handwerk auch für leistungsstarke Schulabsolventen attraktiv“, sagte etwa der stellvertretender Kreishandwerksmeister Uwe Kliemisch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.