• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Arztbesuche werden erleichtert

25.06.2016

Delmenhorst Die Stadt Delmenhorst wird – entgegen der Empfehlung der Verwaltung – die elektronische Gesundheitskarte für Asylbewerber einführen. Allerdings zunächst nur für ein Jahr; dann soll eine Überprüfung stattfinden. Das hat der Rat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am Mittwoch mit 20 Ja-Stimmen von SPD, Grünen, UAD und FDP, neun Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen beschlossen.

„Uns überrascht es doch sehr, dass man hier diesen Vorstoß machen will“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Kristof Ogonovski vor der Abstimmung. Die Gesundheitskarte werde Mehrkosten verursachen und die Stadtkasse belasten. Dem widersprach Grünen-Ratsfrau Marianne Huismann: „In Bremen und Hamburg sparen sie sogar Geld.“ „Dass andere eine andere Entscheidung getroffen haben, muss für uns nicht maßgeblich sein“, betonte die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Meyer-Garbe. Annette Schwarz (CDU) orakelte: „Es ist ein Blindflug, den Sie hier vorschlagen“.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.