Delmenhorst - Nach der Jüdischen Gemeinde und der Unabhängigen-Fraktion hat sich jetzt auch die Linke-Fraktion dem Protest gegen die Genehmigung der Veranstaltung „Islam in Deutschland und Delmenhorst“ am kommenden Dienstag in der Markthalle angeschlossen.

„Auch wir sind erschrocken über den möglichen Missbrauch der Delmenhorster Markthalle als Veranstaltungsforum der radikal ausgerichteten muslimisch-schiitischen Glaubens-Gruppe ,Der Islamische Weg‘“, so Linke-Fraktionschef Volker Wohnig in einem presseöffentlichen Schreiben an den Oberbürgermeister und die Ratsmitglieder. Wohnig erinnert daran, dass Referent Dr. Yavuz Özoguz vom Verfassungsschutz beobachtet wurde und die Internetplattform „Muslim-Markt“ betreibt. „Der schiitische Wolf im deutschen Schafspelz drängt wieder an die Öffentlichkeit“, schreibt er weiter.

Wie schon die Unabhängigen fordert auch die Linke-Fraktion durch Anpassung der Nutzungssatzung einen Ausschluss der Vermietung der Markthalle an Gruppen, Parteien und Institutionen mit radikaler Ausrichtung.