• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

BDO-Empfehlung in den Wind geschlagen

08.11.2013

Delmenhorst Der Klinikum-Aufsichtsrat hat die Empfehlung der BDO-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Kooperation oder Fusion mit einem großen Partner wie das städtische Klinikum Oldenburg-Kreyenbrück oder das Krankenhaus „Links der Weser“ anzustreben, in den Wind geschlagen. In der Sitzung des Aufsichtsrates am Dienstag forderten die Mitglieder des Gremiums „nach ausführlicher Diskussion (...) die Fusion als Einhäusigkeit der Klinikum Delmenhorst gGmbH und des St. Josef-Stiftes“, so der Wortlaut einer Pressemitteilung. Bei der Behebung des Liquiditätsengpasses des Klinikums setze der Aufsichtsrat auf die Politik. Vorsitzender Gerjet Boom wollte die Festlegung des Aufsichtsrates auf eine Zusammenarbeit mit dem St. Josef-Stift nicht kommentieren.

Der nichtöffentlich tagende Verwaltungsausschuss hat am Donnerstag offenbar die Weichen für eine weitere finanzielle Unterstützung des Klinikums gestellt. Seit Donnerstag ist im Ratsinformationssystem eine Beschlussvorlage für die Ratssitzung am kommenden Mittwoch, 13. November, einsehbar. Danach kann das Klinikum mit einem weiteren Zuschuss zur Deckung seiner Betriebskosten in Höhe von einer Million Euro rechnen. Im August hatte das Klinikum bereits eine Million Euro erhalten, darüber hinaus 300 000 im Wege der Eilentscheidung. Sollte der Rat zustimmen, würde dem Klinikum für das laufende Geschäftsjahr ein Betriebszuschuss in Höhe von 2,3 Millionen gewährt werden (Beginn um 17 Uhr in der Markthalle).

Der Kreisvorstand der Linkspartei hat unterdessen davor gewarnt, die Zukunft des Klinikums ausschließlich unter dem monetären Gesichtspunkt zu betrachten. Es gehe um die Arbeitsplätze von über 700 Menschen, auf die die Politik ihr Augenmerk richten müsse. „Unsere Landtagsabgeordneten sollten darüber nachdenken, was sie für eine Erhöhung der Fallpauschalen tun können“, sagt Linke-Vorstandssprecher Hartmut Rosch. Ein Zusammengehen des Klinikums mit dem St. Josef-Stift beurteilt Rosch skeptisch. „Ein kirchliches Krankenhaus hat einen ganz anderen Umgang mit Arbeitnehmerrechten.“

Alle an der Zukunft des Klinikums Interessierten lädt die Linkspartei am Dienstag, 12. November, um 19 Uhr in den Slattery’s Irish Pub an der Stedinger Straße 40 ein. Im Rahmen der Kreismitgliederversammlung wird Arthur Harms, Betriebsratsvorsitzender des Klinikums, die Sichtweise der Arbeitnehmer vorstellen.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.