• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Novemberpogrome: Becerra will Präsenz von AfD nicht hinnehmen

10.11.2016

Delmenhorst Der befürchtete Eklat blieb aus, die Gedenkstunde für die Opfer der Pogrome am 9. November 1938 fand am Mittwochnachmittag statt. Allerdings nicht im Ratssaal, sondern draußen, vor dem Rathaus statt. Darum hatte der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Delmenhorst, Pedro Benjamin Becerra, die Gäste der Gedenkstunde gebeten. Grund war die Anwesenheit von Mitgliedern der neu in den Rat gewählten AfD-Fraktion. Man habe kein Hausrecht im Rathaus, könne Rechtspopulisten nicht des Saales verweisen. „Darum“, so Becerra, „werden wir als Jüdische Gemeinde bei dieser Veranstaltung nicht dabei sein.“

Im Vorfeld hatte es, wie berichtet, zwischen Oberbürgermeister Axel Jahnz und dem AfD-Fraktionsvorsitzenden Lothar Mandalka per E-Mail einen Schriftwechsel gegeben. Jahnz hatte Mandalka und seine Parteikollegen gebeten, der Veranstaltung fernzubleiben, weil andernfalls ein Eklat drohe. Darauf wollte sich der AfD-Kommunalpolitiker, der seinerseits Jahnz ein verzerrtes Demokratieverständnis vorwarf, nicht einlassen. So fand die Gedenkstunde bei eisigen Temperaturen vor dem Rathaus statt – unter Teilnahme der AfD-Mitglieder.

Rassismus und Fremdenhass: Die Auseinandersetzung mit diesen nicht nur in Deutschland wieder an Boden gewinnenden Geisteshaltungen durchzogen alle Wortbeiträge der Gedenkstunde, die von Jahnz, Becerra, der Oldenburger Rabbinerin Alina Treiger und Pastor Enno Konukiewitz kamen. „Nach dem Fall der Mauer hieß es ,Wir sind das Volk‘“, sagte Treiger. „Später hieß es ,Deutschland den Deutschen‘ und ,Ausländer ’raus‘. Und heute ertönen wieder die gleichen Parolen.“

„Jetzt bin ich auf einmal ein Rechter.“ Das ehemalige UAD-Fraktionsmitglied Lothar Mandalka, jetzt Vorsitzender der siebenköpfigen AfD-Fraktion im Rat, vermochte indes die Ablehnung, die ihm und seinen Parteikollegen von vielen entgegengebracht wird, auch am Mittwoch nicht nachzuvollziehen.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.