• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Konzert: Beim Sound dem Original sehr nahe

19.07.2017

Delmenhorst Sie wollen wie das Original klingen und können es auch: die Pink Floyd- Tribute-Band „Kings of Floyd“. Im Jahr 2011 als Reverenz an eine der größten britischen Rockbands gegründet, begeistern „Kings of Floyd“ ihr Publikum mit musikalischer Extraklasse, aufwendigem Stage-Design und einem großartigen Sound. Wer sich davon überzeugen will, sollte sich Samstag, den 4. November, vormerken. Dann nämlich tritt die Band im Zuge ihrer Deutschland-Tournee mit 40 Konzerten im Kleinen Haus in Delmenhorst auf. Beginn ist um 20 Uhr. Karten können bereits jetzt an zahlreichen öffentlichen Vorverkaufsstellen erworben werden.

In einer famosen Live-Inszenierung bietet die Band eine wunderbare musikalische Reise durch die Hits der erfolgreichsten Phase der Originalband. Zu hören sein werden unter anderem „Meddle“ (1971), „Dark Side of the Moon“ (1973), „Wish You were Here“, „Animals“ bis zu „The Wall“ (1979) sowie einige andere Stücke wie „One of these Days“ und „Song Dogs of War“. Schließt man die Augen, sei die Illusion perfekt, schrieb ein Kritiker über die Gruppe. Dann könne man glauben, die echten Pink Floyd stünden auf der Bühne.

Die hohe musikalische Güte ist der Besetzung der Tribute-Band geschuldet, denn es handelt sich ausnahmslos um professionelle Tournee- und Studiomusiker mit jahrzehntelanger Erfahrung im Musikgeschäft. Kopf und Gründer der Band ist Mark Gillespie (Gesang/Gitarre). Der in Manchester geborene gelernte Schauspieler kommt als Gitarrist und Sänger seinem Vorbild Roger Waters nach Meinung vieler sehr nahe. Als Straßenmusiker startete er seine Karriere Mitte der 90er Jahre in Deutschland, formte 1996 seine erste Band und nahm 1996 seine erste CD auf. Zahlreiche weitere Alben und Konzerte – unter anderem war er mit Jethro Tull, Meat Loaf, ZZ-Top, Chris de Burgh und Lisa Stansfield auf Tournee – folgten.

Gitarrist Maurus Fischer, auch „Dr. Wah Wah“ genannt, ist seit über 20 Jahren im Geschäft und arbeitete unter anderem bereits mit Angela Brown, Wayne Bartlett, Claude Nobs und Chris Barber zusammen. Jürgen Magdziak (Keyboards/Gesang) spielte unter anderem mit Klaus Doldinger und war 20 Jahre lang festes Mitglied im Orchester des Musicals „Starlight Express“. Seit über 40 Jahren aktiv als Tournee- und Studiomusiker ist Bassist Hans Maahn. Er wirkte bei über 100 Album-Produktionen mit.

Schlagzeuger Bernie Bovens aus den Niederlanden zählt zu den gefragtesten Studio-Drummern in seinem Heimatland und in Belgien. Unter anderem spielte er mit Philip Catherine. Als Sängerin der Blues Brothers Revival Band tourte Lucy Wende (Gesang) durch ganz Europa. Zu ihren Karrierehighlights zählen Auftritte beim Montreux Jazz Festival und den Leverkusener Jazztagen. Bernd Winterschladen (Saxofon) arbeitete in einer Vielzahl von Bandprojekten des Jazz, Rock, Electro & Soul mit. Seit 1994 bildet die Arbeit mit dem Kölner Bläserensemble Talking Horns einen wesentlichen Kern seines musikalischen Wirkens.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.