• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Chöre überstimmen Vogelgesang

17.06.2013

Delmenhorst Helmfried Röder steht auf einem Podest vor seinem Chor, den Blick zu den Zuhörern gewandt, immer ein Lächeln im Gesicht. Er hat Spaß an diesen Nachmittag. Mit viel Enthusiasmus dirigiert der Leiter des Gesangvereins Teutonia seinen knapp 50 Frauen und Männer umfassenden Chor und fordert außerdem das Publikum auf mitzusingen. Am Anfang scheint es, als ob die Gäste allenfalls schüchtern flüstern anstatt zu singen. „So verkauft ihr aber keine Platten“, sagt Röder lachend. Der Bann ist gebrochen. Viele der mehreren hundert Zuhörer am Eingang zur Burginsel erheben die Stimmen und machen dem Chor Konkurrenz.

Der Gesangverein Teutonia Delmenhorst hatte am Sonntag zum großen Konzert in der Natur eingeladen. Beim Chorfestival „Singende Graft“ konnten sich Zuhörer drei Stunden musikalisch bezaubern lassen. Im Rahmen des Jubiläumsjahres des Gastgeber-Chores, er feiert den 150. Geburtstag, war die Graftwiese einmal nicht vom Vogelgezwitscher, sondern von menschlichem Gesang erfüllt. Verschiedene Tonhöhen und Rhythmen zeigten, wie vielseitig Chormusik ist.

90 Minuten präsentierten die elf Chöre eigene Lieder an vielen Standorten in der Graft, danach sangen alle Gruppen inklusive Publikum zusammen, zum Ende hin begleitet vom Blechbläserensemble der Musikschule Delmenhorst. „An die tausend Gäste sind wohl gekommen“, so Röder.

Folgende Gesangvereine hatten die Einladung angenommen: Dunkelkammerchor/Kinderchor/Gemischter Chor Falkenburg, Gemischter Chor Singgemeinschaft Immer, Tonart Brettorf, Männergesangverein Stickgras, Forstchor Silvanus, Männerchor Harmonie Moordeich, Evangelischer Stadtchor Delmenhorst, Hasport Shanty, Delme Shanty und Concert-Gemeinschaft Stuhr.

Gesamtchorleiter Helmfried Röder betreute seine Sänger zum zweitletzten Mal auf einer Großveranstaltung. Nach 37 Jahren gibt er ab Oktober den Stab weiter an den 25-jährigen Dirigenten Christian Velden. Das letzte Lied des Teutonia-Chors „Auf Wiedersehen“ passte da ins Bild, allerdings vergaß man das an diesem Nachmittag sehr schnell. „Alle machen mit, das Wetter ist klasse, ich bin sehr zufrieden“, erzählte der Chorleiter am Nachmittag.

Christoph Tapke-Jost Redakteur / Termine/Meine Woche
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2017
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.