• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Rathaus dient als Medaillen-Motiv

23.02.2018

Delmenhorst Am 16. und 17. Juni geht es für Hobby- und Profiläufer in der Stadt Delmenhorst wieder 24 Stunden lang durch die Graft. Die Organisatoren rechnen für den 15. Burginsellauf mit rund 1000 Sportlern, die als Einzel- oder Staffelläufer auf dem 1,205 Kilometer langen Rundkurs die Burginsel möglichst oft umrunden wollen.

Um die Verbundenheit mit Delmenhorst herauszustellen, wurden die Siegermedaillen erneut mit einem Delmenhorster Motiv versehen. Nachdem im vergangenen Jahr der Wasserturm die Medaillen zierte, wurde für die diesjährige Auflage das Rathaus als Motiv gewählt. Oberbürgermeister Axel Jahnz durfte bereits eine der neuen Medaillen entgegennehmen. „Der Burginsellauf ist in Delmenhorst zu einer schönen Tradition geworden und über die Grenzen Deutschlands hinweg bekannt“, sagt Jahnz. Er sei neben einer Aufforderung zur sportlichen Betätigung, ein wichtiges und prägendes Ereignis für die Stadt.

„Mit 175 Anmeldungen hatten wir noch nie so viele Einzelläufer am Start wie in diesem Jahr und sind ausgebucht“, sagt Birgit Woltjen-Ulbrich, erste Vorsitzende des Lauf-Clubs 93 Delmenhorst. Selbst Läufer aus dem Ausland kommen für den Burginsellauf nach Delmenhorst. So gehen in diesem Jahr Läufer aus Belgien, Österreich und Tschechien in Delmenhorst an den Start.

„Alle teilnehmenden Einzelläufer sowie die Läufer der Schülermannschaften erhalten eine Medaille“, erklärt Dieter Meyer vom Organisationsteam 24-Stunden-Burginsellauf. „Alle anderen Teilnehmer haben die Möglichkeit, eine Medaille käuflich zu erwerben.“

Weitere Nachrichten:

Delmenhorst | Burginsellauf

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.