• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Vollsperrung der B211 am Nachmittag
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 27 Minuten.

Lkw-Unfall In Der Wesermarsch
Vollsperrung der B211 am Nachmittag

NWZonline.de Region Delmenhorst

Langjähriger Chefarzt der Kinderklinik geht

27.09.2017

Delmenhorst Mit einer Feierstunde im Rathaus wird Dr. Johann Böhmann an diesem Mittwoch als Chefarzt der Kinderklinik des Josef-Hospitals Delmenhorst (JHD) verabschiedet. Zu dem Empfang hat Oberbürgermeister Axel Jahnz eingeladen, um damit die Verdienste des Mediziners zu würdigen, die weit über dessen unmittelbare ärztliche Tätigkeit hinausreichen. Dr. Böhmann geht mit Ablauf des Monats in den Ruhestand.

Nach seinem Studium in Göttingen war Böhmann zunächst an Krankenhäusern in Kassel und Bremen tätig, bevor er 1984 als Oberarzt an die Kinderklinik der damaligen Städtischen Kliniken Delmenhorst kam. 1992 stieg er zum Chefarzt der Kinderklinik auf. Von 1998 bis 2003 war Dr. Böhmann außerdem Ärztlicher Direktor der Städtischen Kliniken.

Als Chefarzt baute Dr. Böhmann die vorhandene Kinderklinik aus, schaffte etwa Möglichkeiten, auch schwer kranke Kinder, vor allem Früh- und Neugeborene, angemessen zu versorgen, und integrierte neue Krankheitsbilder, zum Beispiel aus der Psychosomatik, in das Behandlungsangebot.

Oft war Dr. Böhmann Vorreiter für neue Ansätze, etwa Schulungen für Kinder mit chronischen Krankheiten, Trainingsprogramme für Übergewichtige oder auch die regelmäßige Zusammenarbeit mit Klinikclowns sowie mit den „Bremer Engeln“, die helfen, dass auch schwerstkranke Kinder zu Hause in der Familie gepflegt werden können. Die Delmenhorster Kinderklinik war denn auch bundesweit unter den ersten, die von der Gesellschaft für Kinderkliniken als „Ausgezeichnet. Für Kinder“ zertifiziert wurden.

1998 gründete Dr. Böhmann 1998 den Verein „Gesundheit im Kindesalter“ (GiK). 2009 ging aus diesem das „Delmenhorster Institut für Gesundheitsförderung“ (DIG) hervor, das Vorhaben wissenschaftlich vorbereitet, begleitet und evaluiert.

Bei verschiedenen Projekten und Studien zu Themen wie Allergien, Unfällen oder seelischer Gesundheit war der Arzt federführend. Internationale Aufmerksamkeit erlangte insbesondere die wissenschaftlich anspruchsvolle Studie M-KID zu Zusammenhängen zwischen der Mutter-Kind-Beziehung und der Gesundheit von Kindern im ersten Lebensjahr. Bei „Idefics“, der größten europäischen Forschungsinitiative zu Übergewicht bei Kindern, war Delmenhorst durch sein Engagement der deutsche Standort. Nicht zuletzt drängte Dr. Böhmann erfolgreich darauf, dass Delmenhorst sich 2011 als erste deutsche „Safe Community“ nach den Standards der Weltgesundheitsorganisation zertifizieren lassen hat; in diesem Jahr wurde das Zertifikat erstmals erneuert.

Ein Paradebeispiel für Dr. Böhmanns Wirken ist auch der seit 13 Jahren ausgetragene 24-Stunden-Burginsellauf. Auf der organisatorischen Seite zeigt er, wie der regional, national und internationale vernetzte Mediziner sich immer wieder mit verschiedenen Mitstreitern zusammentut, um Ideen voranzubringen. Und in der Durchführung erleben viele Menschen aus der ganzen Stadt ganz einfach, dass Gesundheit richtig viel Spaß machen kann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.