• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Zu Besuch im Gartenparadies

16.07.2018

Delmenhorst „So ein Garten ist etwas für die Seele“, sagte Edda Wernicke beim Besuch im mediterranen Garten von Agnes und Jörg Händel. Am besten gefallen mir die blühenden Rosen.“ Ihr Mann Heio steht neben ihr und nickt. „Ich finde das Bewässerungssystem interessant, das ist wirklich ausgeklügelt“, sagt der 77-Jährige.

Die beiden sind am Sonntagnachmittag in den Garten an der Lessingstraße gekommen, der sich an der Aktion „Offene Pforten“ beteiligt. Neben dem „Garten der Leidenschaft“ an der Weidenstraße von Margret und Rudolf Hoffmann wurden hier am Samstag und Sonntag viele Besucher empfangen.

„Die Resonanz ist wirklich hervorragend“, berichtet Agnes Händel. „Unser Garten kommt gut an – obwohl wir ihn erst vor etwa vier Jahren angelegt haben“, freut sie sich.

Mediterraner Garten mit Wasserlauf

In der Anlage ist alles mediterran gehalten, von der Kräuterspirale im Eingangsbereich über den Wasserlauf im hinteren Teil des Gartens bis zur Terrasse in der hintersten Ecke. Eine Besonderheit ist das Bewässerungssystem. „Ich habe in den Beeten Spritzschläuche verlegt, die für eine automatische Bewässerung sorgen“, erklärt Jörg Händel. Das System habe er selbst konstruiert und laufe über eine Zeitschaltuhr völlig selbstständig – „Selbst wenn wir längere Zeit weg sind, muss ich mir keine Sorgen machen“, sagt Händel.

Das System stößt bei vielen Besuchern auf Interesse, wie bei Heio Wernicke. Der Rentner hat es sich genau angesehen und will als nächstes in den Garten von Familie Hoffmann fahren.

Den hat Margret Hoffmann an ihrem Computer geplant. In ihrer Jugend habe die Rentnerin keinen Gefallen an der Gartenarbeit gefunden. „Das kam erst später, als wir unseren eigenen Garten hatten“, berichtet sie. Den habe sie damals mit ihrem Mann für die drei Kinder angelegt. Als die älter wurden und kein Interesse mehr an der Anlage gehabt hätten, habe sie angefangen ihre eigenen Vorstellungen umzusetzen.

Keine Rasenflächen

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Rund um das Haus der Familie blühen Pflanzen in verschiedenen Farben. „Ich habe die Beete so angelegt, dass sich die Farben ergänzen“, berichtet Margret Hoffmann. Auffällig ist, dass es keine Rasenfläche in der gesamten Anlage gibt. „Das ist so beabsichtigt, ich wollte, dass es überall blüht“, erklärt Marget Hoffmann, die auch Geschäftsführerin vom Landesverband Bremen/Niedersachsen Nord der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur ist.

Neben den bunten Blumen gibt es aber auch einen Bereich, in dem Gräser wachsen, Flächen für den Gemüseanbau und mehrere Sitzecken, in denen die Gäste sich ausruhen und die Pflanzenwelt genießen können.

Und dieses Angebot wurde vielfach angenommen. Insgesamt seien rund 100 bis 150 Besucher pro Tag da gewesen – ein gutes Ergebnis für Margret Hoffmann.


Ein Video im Internet unter   www.nwzonline.de/videos 
Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/delmenhorst/fotos 
Video

Wolfgang Alexander Meyer
Redakteur
Redaktion Oldenburg/Westerstede
Tel:
0441 9988 2611

Weitere Nachrichten:

Delmenhorst

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.