• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
46 Millionen Euro für „Seute Deern“
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Bremerhavener Wahrzeichen
46 Millionen Euro für „Seute Deern“

NWZonline.de Region Delmenhorst

Sie geben Müll ein neues Leben

09.11.2019

Delmenhorst Bienenwachstücher anstatt Frischhaltefolie, Kalenderblätter als Geschenktüten und Perlen aus Papier: Dass Abfall nicht direkt in der Mülltonne landen muss, sondern wiederverwertet werden kann, soll bei der Europäischen Woche der Abfallvermeidung deutlich werden. In diesem Jahr steht die Aktion, die seit 2009 durch die Europäische Kommission initiiert wird, unter dem Motto „Wertschätzen statt wegwerfen – miteinander und voneinander lernen“.

Hierzu ist am Mittwoch, 13. November, in der Delmenhorster Markthalle die Ideenwerkstatt „Mach was draus – Aus Alt wird Neu“ geplant.

Akteure und Angebote

Zahlreiche Akteure bieten an dem Aktionstag Mitmachaktionen an: „Man braucht Sachen nicht gleich wieder wegwerfen – man kann sie auch tauschen“, sagt Sarah Stellamanns, die die Nachbarschaftsbüros aus Delmenhorst vertritt. Sie wollen das anhand von Büchern zeigen. Zudem können Interessenten kleine Beutel an dem Stand selbst machen und Geschenktütchen aus alten Kalenderblättern herstellen. Bettina Janßen vom Naturschutzbund (Nabu) Delmenhorst will sich Verpackungsarten widmen und den Teilnehmern zeigen, wie aus Baumwoll- oder Leinenstoff Wachstücher mit Bienenwachs hergestellt werden können. Diese werden als Ersatz von Frischhaltefolie verwendet.

„Ich mache immer aus alten Sachen etwas Neues“, erklärt die Künstlerin Dagmar Erlebach. Somit verwandelt sie Papier zu Perlen, die für Armbänder oder Ketten verarbeitet werden. Unterdessen haucht Georg Rülander mit seiner PC- und Technikstation alten Geräten neues Leben ein. Im Rahmen eines Projekts des Bildungswerks der niedersächsischen Wirtschaft und dem Job Center repariert die Station etwa 600 Geräte im Jahr. „Wir wollen einfach bewusst machen, dass nicht alles direkt in den Müll wandern muss“, sagt er.

Die Aktionswoche

„Es ist eine groß aufgehängte Veranstaltung“ erklärt Monika Grenzdörfer vom Fachdienst Umwelt. Ziel der Kampagne sei der Ressourcen- und Klimaschutz. Obwohl Abfallvermeidung und Wiederverwendung fest im Kreislaufwirtschaftsgesetz verankert sind, steigen die Abfallmengen stetig. Dabei könne jeder auf diese Entwicklung Einfluss nehmen. „Diese Entscheidung muss aber jeder für sich selbst treffen“, erklärt Grenzdörfer. Die Europäische Woche der Abfallvermeidung ist vom 16. bis zum 24. November geplant. Der Aktionstag in Delmenhorst findet im Vorfeld statt.

Teilnehmen

Alle Interessenten können von 9.30 bis 17 Uhr in der Markthalle vorbeischauen – der Eintritt ist frei. Wegweiser aus alten Plastikflaschen, die von dem Jugendhaus Wittekindstraße hergestellt wurden, sollen Interessenten am Mittwoch in der Innenstadt den richtigen Weg zeigen.

Der Vormittag ist jedoch in erster Linie Schulklassen ab Klasse vier vorbehalten. Schülerinnen und Schüler werden mit einer Rallye durch die Angebote geführt. Die Veranstaltung wird um 10 Uhr von Bürgermeister Enno Konukiewitz eröffnet.

Anna-Lena Sachs Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.