• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Bbs ii: 400 Stunden in Projekt investiert

20.05.2020

Delmenhorst 160 Arbeitsstunden sind pro Person als Richtwert veranschlagt, eher 400 Stunden waren es in ihrer Gruppe: David Szymanski, Marvin Becker, Michael Strehlow und Jannik Roth planten für die Firma Robotline in Stuhr eine Erweiterungsanlage für die Roboterschulung.

Die vier gehören zu den angehenden stattlich geprüften Technikern der Fachbereiche Maschinen- und Elektrotechnik an der BBS II in Delmenhorst. Voraussetzung für diese Aufstiegsweiterbildung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie mindestens ein Jahr Berufserfahrung, sagt Dr. Pierre Schulze, Teamleiter der Technikerschule.

Die Ausbildung dauert zwei Jahre, das zweite Jahr ist durch ein Projekt geprägt, das die Schülerinnen und Schüler in Dreier- bis Vierer-Gruppen in Zusammenarbeit mit Firmen der Region anfertigen. Ihre Ergebnisse stellten sie sich nun gegenseitig vor. „Dienen soll das Ganze der Berufserfahrung, um das theoretische Wissen des ersten Jahres umzusetzen und die Teamfähigkeit zu stärken“, sagt Schulze.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gewollt war eigentlich, die Erweiterungsanlage für die Roboterschulung nicht nur zu planen, sondern auch umzusetzen und zur Projektpräsentation mitzubringen, sagen David Szymanski und Michael Strehlow. Doch die Corona-Krise machte einen Strich durch die Rechnung: Die Materialbeschaffung dauerte zu lange.

Lehrreich war die Zeit dennoch. „Es war eine große Herausforderung, sich selber zu organisieren“, sagt Szymanski. Besonders spannend findet Strehlow an der Ausbildung, dass er mal „die andere Seite“ sieht: „Ich habe vorher viel praktisch gearbeitet. Jetzt sehe ich, was dafür alles gebraucht wird.“

Die anderen Gruppen beschäftigten sich in ihren Projekten mit einer Teleskopgangway (Fassmer GmbH & Co. KG, Berne), der Prozessoptimierung der Endverpackung von Linoleumrollen (Gerflor DLW GmbH, Delmenhorst), mit der Konzeptentwicklung und Konstruktion eines Prüfstandes für Wärmetauscher (Wichmann und Ullrich GmbH, Bremen) sowie der Entwicklung und Konstruktion eines Hubtisches für Zylinderköpfe von Großdieselmotoren (Zeppelin Power Systems GmbH & Co. KG, Achim).

Jana Budde Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2452
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.