• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Einbruch und Brandstiftung – 17-Jähriger festgenommen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Delmenhorster In U-Haft
Einbruch und Brandstiftung – 17-Jähriger festgenommen

NWZonline.de Region

Stadtbücherei bildet jetzt selbst aus

16.11.2017

Delmenhorst Einen spannenden und kreativen Ausbildungsberuf bietet ab kommendem Jahr die Stadt Delmenhorst in der Stadtbücherei an: Fachangestellte(r) für Medien- und Informationsdienste (FaMI). In der Bücherei gebe es zwei verschiedene Berufe, erklärt Anika Schmidt, Leiterin der Bücherei: Bibliothekare und FaMI’s. Erstere kümmerten sich um ihre Abteilungen und hätten studiert, unter ihrer Aufsicht arbeiteten die Fachangestellten nach einer Berufsausbildung.

Eine davon ist Alona Gerigk. „Der Job macht Spaß. Ich mache Kundenbetreuung, sortiere Bücher ein und bin für Aktionen im pädagogischen Zentrum zuständig“, erklärt sie. Unter anderem arbeite sie gerade an einer Liste von Bilderbuch-Apps fürs Handy, um sie Eltern zu empfehlen.

Die Ausbildung erfolgt in der Stadtbücherei, im Delmenhorster Stadtarchiv, im Industriemuseum und in einer wissenschaftlichen Bibliothek. Dazu kommt Berufsschulunterricht in Bremen an zwei Tagen pro Woche. „Wir werden auch Praktika ermöglichen. Das ist Pflicht, aber auch eine Chance“, erklärt Anika Schmidt.

Bisher habe die Stadt Arbeitskräfte aus dem wissenschaftlich-technischen Bereich auf dem Arbeitsmarkt anwerben können – ohne sie selbst auszubilden. „Aber es ist bei uns absehbar, dass sich das in Zukunft ändert“, betont Jan Kruse, Ausbildungsleiter der Stadt Delmenhorst. Selbst auszubilden sei eine Chance, den zukünftigen Bedarf zu füllen und Anika Schmidt fügt hinzu: „Im Idealfall wollen wir für den eigenen Bedarf einstellen“. Drei Jahre dauere die Ausbildung, am Ende sei eine Übernahme möglich.

In Bewerbungen für eine Bücherei stehe laut Schmidt oft, dass die Bewerber gerne lesen. „Das ist bei uns aber zweitrangig! Viel wichtiger ist, dass die Bewerber gern Kontakt zu Menschen aller Altersgruppen haben“, erläutert die Büchereileiterin. Außerdem sei ein Realschulabschluss vorausgesetzt, Kreativität und ein Interesse an allen Medien, nicht nur an Büchern. Außerdem sei Recherche am Computer ein ständiges Thema in der Stadtbücherei.

Im ersten Lehrjahr lernen die FaMI’s die Ausleihe, das Mahn- und Bestellwesen der Bücherei kennen. Im zweiten Lehrjahr folgt die Kundenbetreuung in der Erwachsenenbücherei, Jugendarbeit und auch erste Entscheidungen darüber, welche Bücher behalten und welche aussortiert werden. Im dritten und letzten Jahr, sofern der Auszubildende nicht verkürzt, geht es um Veranstaltungsarbeit, die Arbeit mit Schülern und die Verantwortung über eine eigene Abteilung. „Bei Erwachsenen hat man in der Regel – zum Beispiel bei einer Lesung – die Rolle des Veranstalters. Bei Kindern ist man selbst aktiv“, sagt Anika Schmidt.

Wer sich für die Stelle, die ab 1. August 2018 besetzt wird, interessiert, kann sich bis zum 3. Dezember im Internet bei der Stadtbücherei bewerben.


     http://bit.ly/2hzffcy 
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Sascha Sebastian Rühl Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.