• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Duales System imponiert den Gästen aus Fernost

14.12.2018

Delmenhorst Im Praxisraum für Friseurtechnik staunen die zwölf Mitglieder der chinesischen Delegation, die am Donnerstag zu Besuch in der Delmenhorster BBS II war: Ja, das Friseurhandwerk werde größtenteils von Frauen erlernt . „Derzeit haben wir aber ein Drittel Jungs“, sagte Schulleiter Ulrich Droste. Dies liege vor allem an der Vielzahl geflüchteter Männer, die sich zu Friseuren ausbilden ließen.

Ulrich Droste hatte die zwölf Professoren, Pädagogen und den Leiter einer Berufsfachschule aus der südostchinesischen Provinz Anhui am Vormittag gemeinsam mit Dr. Norbert Boese, Rechtsanwalt und Dozent an der Hochschule Bremen, begrüßt. Boese ist Mitorganisator des Besuchs aus Fernost: „Zusammen mit der Akademie für Innovation und Weiterbildung hat die Hochschule Bremen die Aufgabe, den Delegationen aus China unser Schulsystem und unser Kommunal- und Verwaltungssystem zu zeigen.“

Boese betreute die chinesischen Lehrkräfte bei ihrem Besuch an der Delmenhorster Berufsschule. In einem Vortrag verdeutlichte er ihnen die Komplexität des Schulsystems in Deutschland – und betonte dabei auch den Grundsatz von Meinungsfreiheit und Vielfalt, der an deutschen Schulen vorherrsche.

Die Besucher wollen sich bei ihrem zweiwöchigen Aufenthalt in Deutschland vor allem über das hiesige Ausbildungssystem informieren und sich dafür verschiedene Berufsschulen ansehen. „Wir haben viel von dem dualen Ausbildungssystem gehört. Jetzt sind wir zum ersten Mal an einer deutschen Berufsschule und sind sehr beeindruckt“, sagte Professor Feng, Leiter der Delegation. Besonders gefalle ihm die Interaktion mit den Schülern, die hier großgeschrieben werde.

Für die BBS II war es der erste Besuch einer chinesischen Delegation, was den Schulleiter sehr freute. „Die sind so was von offen und wissbegierig – das macht Spaß“, sagte Ulrich Droste. Das größte Interesse gehöre der engen Verzahnung von Schule und Betrieben. Aber auch zur zweigeteilten Finanzierung von Schulen – das Land ist für das Personal zuständig, der Schulträger für Gebäude und Ausstattung – gab es viele Fragen. Von der gesamten Reise erhofft sich Professor Feng einen guten Austausch mit den deutschen Kollegen. „Wir möchten gern einige Ideen für unsere Schule mitnehmen“, sagt Feng. In Delmenhorst dürfte er bereits fündig geworden sein.

Nathalie Meng
Volontärin, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.