• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Streich löst Einsatz in Delmenhorst aus

12.11.2019

Delmenhorst Zu einem Polizeieinsatz ist es am Montagmorgen an der BBS I in der Richtstraße in Delmenhorst gekommen. An der Eingangstür zum Schulzentrum war eine Bombendrohung geschrieben.

Laut der Polizei Delmenhorst hat es sich jedoch als Dummejungenstreich herausgestellt. Noch vor Schulbeginn konnte die Polizei die Gefährdungslage entsprechend einstufen. Die Schule wurde abgesucht und die Meldung auf Wahrheitsgehalt geprüft.

Der Polizeisprecher vermutet, dass der Verursacher schlicht keine Lust auf den Unterricht oder auf eine Klausur hatte. Als Tatzeitraum grenzt die Polizei die Zeit zwischen Freitag 16 Uhr und Montagmorgen um 7.30 Uhr ein.

Für den Verursacher könnte es nun teuer werden: Wird der Täter ermittelt, muss er die Kosten für den Einsatz tragen, teilte die Polizei mit. Pro Streifenwagen könnten abhängig von der Besetzung und der Einsatzzeit ein Minimum von 300 Euro anfallen. Daher rät die Polizei dringend von solchen Streichen ab.

Anna-Lena Sachs Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.