• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Stiftung für neues Stadion geplant

16.12.2019

Delmenhorst Neues zum Stadion-Neubau verkündete Oberbürgermeister Axel Jahnz am Freitagabend beim Delmenhorster Stadtempfang in der Markthalle: SV-Atlas-Präsident Manfred Engelbart habe ihm erst kürzlich den Entwurf für eine Stiftung mit einem hohen sechsstelligen Betrag für den Stadion-Neubau vorgestellt. Der Oberbürgermeister lobte das Engagement des Fußballvereins. Doch auch die Sporthalle am Stadion thematisierte Jahnz in seiner Rede. Sie sei „abbruchwürdig“, sagte er. „Wir sollten eine neue Sporthalle bauen.“ Man brauche sie in Delmenhorst für alle Vereine – vielleicht sogar als Mehrzweckhalle.

Rund 200 Gäste aus Politik, der Verwaltung, Religionsgemeinschaften, Vereinen, Schulen und anderen Einrichtungen kamen beim Stadtempfang zusammen, um 2019 Revue passieren zu lassen. Jahnz sprach in seiner Rede die wichtigsten Themen des Jahres an und gab einen Ausblick für 2020.

In aller Munde war in diesem Jahr das Krankenhaus mit der Fördersumme von 150 Millionen Euro. „Das ist eine unvorstellbare Summe“, sagte Jahnz. Der Oberbürgermeister nannte das Vorhaben „das größte Projekt in der Geschichte der Stadt Delmenhorst“. Zunächst werde man mit dem Bau eines Parkhauses beginnen.

Auch die Wohnsiedlung Wollepark hat die Stadt im Jahr 2019 beschäftigt und wird es weiter tun: „Wir werden im kommenden Jahr zwei weitere Blöcke abreißen“, verkündete Jahnz. Zudem habe man die Häuser mit den Nummern 11 und 12 im Visier. Es solle ein neues Quartier auf den Weg gebracht werden.

Die Zukunft der Hertie-Immobilie sprach Jahnz ebenfalls an. In den kommenden Wochen gehe es in die entscheidende Phase. Die Angelegenheit „Hertie“ werde bald auf dem Schreibtisch der NBank liegen.

Mit Blick auf den für die Stadt Delmenhorst ausgerufenen Klimanotstand appellierte der Oberbürgermeister an die Gäste. „Wir müssen unseren Anteil genauso leisten, wie jeder andere auch.“ Klimaschutz könne es zudem nicht umsonst geben.

Jahnz nutzte die Chance in seiner Rede und dankte dem aus dem aktiven Bundeswehr-Dienst ausgeschiedenen Oberstleutnant Harald Mauritz für seine Dienste als Soldat in Delmenhorst. „Sie haben hier so viel geleistet“, sagte Jahnz und überreichte ihm die Gedenkmünze der Stadt.

Anna-Lena Sachs Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.