• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Drogenberatung: Im Lockdown droht der Rückfall

24.02.2021

Delmenhorst Die Menschen stehen im zweiten Lockdown mehr denn je unter Druck. „Vor allem für Menschen mit Suchterkrankung ist das eine schwierige Zeit“, sagt Evelyn Popp, Leiterin der anonymen Drogenberatung (Drob) in Delmenhorst. In immer mehr Bereichen würden sich die Anzeichen einer allgemeinen Frustration und Müdigkeit zeigen. „Einige suchen den Ausweg aus den Existenzängsten und der Monotonie im Drogenkonsum.“ Hilfe finden Betroffene bei der von der Arbeiterwohlfahrt betriebenen Einrichtung.

Jobverlust, Einsamkeit und Existenzängste – im Lockdown kommt es zu vielen zusätzlichen Belastungen. Die Corona-Pandemie stellt die Drob und vor allem ihre Klienten vor neue Herausforderungen. „Die Auswirkungen der Pandemie auf unsere Klienten zeigt sich verstärkt mit der Dauer der Einschränkungen – unsere Klienten berichten zurzeit von Doppelbelastung, Müdigkeit und Erschöpfungszuständen“, erklärt Popp.

Stress entsteht

Durch Überforderung entstehe Stress, der wiederum einen Rückfall auslösen könne. Menschen, die in Therapie sind oder waren, seien in einer sehr schwierigen Situation. Gerade der Verbrauch von legalen Alltagsdrogen, wie Tabak oder Alkohol, sei seit Anfang der Pandemie deutlich gestiegen. Aber auch bei den illegalen Drogen sei ein Anstieg zu erkennen. Wie stark sich die Zahl der Betroffenen seit Beginn der Corona-Krise verändert hat, lässt sich laut Popp noch nicht beziffern.

Beratungseinrichtungen wie die Drob versuchen derzeit alles, um bestehende Angebote aufrechtzuerhalten und der Nachfrage gerecht zu werden. „Wir haben seit Anfang der Pandemie gemerkt, dass es nun umso wichtiger ist, dass wir proaktiv auf unsere Klienten zugehen“, betont die Suchtberaterin. Dabei habe sich auch die Einrichtung etwas anders aufstellen müssen. Vielfach werde auf telefonische oder Online-Beratungen gesetzt.

Digitale Kanäle

Über die digitalen Kanäle ließen sich spezielle Personengruppen erreichen, die sonst nicht den Weg zu einer der Beratungsstellen finden. „Das betrifft vor allem Personengruppen, die sonst etwas vorsichtiger sind bei Anfragen und der Suche nach Hilfe“, erklärt sie. Zurzeit finden sehr viel mehr Beratungsgespräche statt als sonst, das kann auch am Mangel an Beratungsstellen in der Region liegen.

Trotz Corona hatte die Drob nie geschlossen. Das Prinzip sei, möglichst gut erreichbar zu sein, betont Popp. Persönliche Beratungsgespräche unter einem strikten Hygienekonzept seien weiterhin möglich. Maskenpflicht, Abstand halten sowie die Lüftung durch ein spezielles Gerät seien obligatorisch, erklärt die Leiterin. Schließlich könne auch für die Kollegen jeder Kontakt ein gesundheitliches Risiko sein, das dürfe man natürlich nicht unterschätzen.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.