• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Ein Stück der Stadt auf Reisen

14.02.2018

Delmenhorst Herzog August hatte Mitte des 16. Jahrhunderts offenbar Großes vor: im Schlosshof des Schlosses Delmenhorst plante er einen Marstall – „mit allem drum und dran: Pferdeställe, Reitbahn, Apartments, und und und“, berichtet Herta Hoffmann, stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins Delmenhorst, am Dienstag im Delmenhorster Rathaus. Sie hatte im Zuge ihrer Forschungen zu Herzog Augusts Schwester, Gräfin Sibylla Elisabeth von Oldenburg und Delmenhorst, im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel recherchiert. Und war dort in einer sehr alten Akte auf eine bislang unbekannte und äußerst spannende Zeichnung gestoßen.

Dr. Heiner Borggrefe, stellvertretende Museumsdirektor des Weserrenaissance-Museums Schloss Brake in Lemgo, wurde als Experte zurate gezogen. Laut seiner Ansicht handelt es sich bei diesem Entwurf um eine kolorierte Ansicht des Schlosses Delmenhorst aus der Mitte der 16. Jahrhunderts.

Diese wurde jetzt feierlich gemeinsam mit Oberbürgermeister Axel Jahnz im Rathaus aufgehängt. „Und zwar an einem sehr symbolischen Platz. Steht man vor der Zeichnung und dreht sich einmal herum, lenkt das den Blick genau auf die Graft“, gibt der Vorsitzende des Heimatvereins, Friedrich Hübner, stolz preis.

„Die Akte beinhaltete nicht nur die Zeichnung, sondern auch eine Art Gutachten des damaligen Hausvogtes. Diesem war zu entnehmen, dass er die Pläne Herzog Augusts für zu teuer, zu pompös und zu aufwendig befand“, erzählt Hoffmann von ihren Nachforschungen. Und weiter: „Herzog August musste nach dem Tod seiner Schwester für drei Jahre die Regentschaft übernehmen, weil noch keines ihrer Kinder volljährig war. Da hatte er anderes zu tun. Umgesetzt ist von den Plänen also vermutlich nichts.“

Jahnz zeigt sich am Dienstag begeistert: „Ich konnte es zuerst gar nicht glauben, dass ein solch wertvolles Dokument aufgetaucht ist.“ An Hoffmann gewandt fügt er hinzu: „Sie sind ein wunderbarer Zufall.“

Künftig wird man die Fassadenzeichnung auch als Postkarte versenden können. „Wir freuen uns, wenn das Erbe Delmenhorsts in die ganze Welt verschickt wird“, freute sich der Oberbürgermeister.

Imke Harms
Volontärin, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

Delmenhorst

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.