• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Falsche Polizisten In Delmenhorst: Polizei warnt vor Betrügern

06.05.2020

Delmenhorst Wieder haben in Delmenhorst falsche Polizisten versucht, Seniorinnen und Senioren per Telefon zu betrügen. Wie die Polizei mitteilt, hatten die Betrüger bei mehreren Versuchen innerhalb weniger Stunden am Montag keinen Erfolg. Die Opfer reagierten genau richtig und beendeten das Telefonat, ohne private Angaben preiszugeben. Auffälligkeiten gab es laut Polizei bei der Telefonnummer. Diese sei fast identisch mit der Amtsnummer der Delmenhorster Polizei gewesen.

Lesen Sie auch:

Fünfstellige Summe Erbeutet
Falsche Polizisten legen Seniorin aus Varel rein

Die Polizei warnt noch einmal ausdrücklich vor solchen dreisten Tätern. Echte Polizisten würden niemals die Herausgabe von Bargeld oder Details zu finanziellen Verhältnissen fordern. Betroffene sollten sich am Telefon nicht unter Druck setzen lassen und niemals Geld an unbekannte Personen übergeben. Außerdem rät die Polizei, man solle sich an Angehörige wenden oder sich direkt über die im Telefonbuch stehende Nummer bei der örtlich zuständigen Dienststelle melden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.