• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Familienbetrieb: Seit vier Generationen im Laden

25.04.2019

Delmenhorst 100 Jahre – so lange gibt es das Schuhhaus Gerdes in Delmenhorst. Nicht nur, dass es schon so lange besteht – bis heute ist es ein Familienbetrieb. Mittlerweile in vierter Generation: Der 42-jährige Marc Engels ist 2012 in das Geschäft eingestiegen.

Sein Urgroßvater Franz Gerdes hat das Schuhhaus Gerdes 1919 gegründet, seit 1921 ist es in dem Gebäude an der Langen Straße 90. Die Weltwirtschaftskrise der 1920er hat Unternehmen überstanden. Aber: „Da wurde auch mal in Naturalien bezahlt“, weiß Engels. Als das Geld wertlos war, wurden Schuhe gegen Fleisch getauscht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich dann auch langsam die Mode. „Früher wurden viele Schule in braun und schwarz verkauft“, erzählt seine Mutter Patricia Engels. Das reichte den Menschen irgendwann nicht mehr.

Sie und ihr Mann Bernd haben das Geschäft 1989 übernommen. 25 Jahre später, im Jahr 2014, ließen sie das Geschäft umbauen. So wurden die Räumlichkeiten freundlicher, heller und moderner.

Nicht nur das Geschäft und die Mode, auch das Kaufverhalten habe sich verändert, viele schauen sich im Netz um. Daher ist auch das Schuhhaus digital geworden: Auf Facebook ist man aktiv, auch bei Instagram ist Gerdes zu finden. „Wir haben uns angepasst, ohne das andere zu vernachlässigen“, so Marc Engels.

Dass ihr Sohn Marc irgendwann auch in den Familienbetrieb einsteigt, das stand schon lange fest. „Darauf habe ich hingearbeitet“, erzählt der 42-Jährige. Seine Anfänge hat er mit einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei Goertz gemacht, danach ließ er sich zum Betriebswirt weiterbilden. Zehn Jahre lang leitete er Salamander-Filialen, unter anderem in Frankfurt, Wolfsburg und Bremen, bevor er nach Delmenhorst zurückkehrte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nicht nur er fühlt sich hier wohl. „Wir haben sieben Mitarbeiterinnen – wirklich tolles Fachpersonal, das uns in jeder Weise unterstützt“, so Petra Engels. Manche der ehemaligen Angestellten hätten zur Lehre bei ihnen angefangen – und erst zur Rente aufgehört.

Schon lange dazu gehört beim Schuhhaus Gerdes noch etwas anderes: „Das Kinderkarussell steht hier seit 65 Jahren“, erklärt Petra Engels. Sie betont: „Es sind noch die Originalbilder.“ „Es hat einen absoluten Kultstatus“, weiß auch ihr Sohn, „halb Delmenhorst ist damit gefahren.“ Als das Karussell einmal für eine kurze Zeit entfernt worden war, beschwerten sich viele Leute. Also wurde beschlossen: Das Karussell bleibt. Genauso, wie das Schuhhaus an der Langen Straße.

Manuela Wolbers Redakteurin / Online-Redaktion Ostfriesland
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2470
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.