• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Klarer Wahlsieg für Rot-Grün  – CDU historisch schwach
+++ Eilmeldung +++

Liveblog Zur Hamburger Bürgerschaftswahl
Klarer Wahlsieg für Rot-Grün – CDU historisch schwach

NWZonline.de Region Delmenhorst

Neue Auszeichnung für Ümit Akbulut

12.01.2019

Delmenhorst Stylisches Interieur, hippe Musik und zum Scherzen aufgelegte Kunden – so sieht es an einem normalen Freitagnachmittag in Friseursalon und Barbershop „Haarwerkstatt“ von Ümit Akbulut aus. Der umtriebige Unternehmer im Hipsterlook scheint auch gut gelaunt, denn er ist ein weiteres Mal ausgezeichnet worden. Zum zweiten Mal in Folge haben Akbulut und sein Team es in die Top 100 der besten Barbershops Deutschlands geschafft. Zusammengestellt wird diese Auswahl vom Männermagazin Playboy.

Lesen Sie auch: Skater, Macher – und jetzt Friseur des Jahres

„Man braucht natürlich die Kunden, um sein Niveau halten zu können“, sagt Akbulut. Gern verweist der Friseurmeister darauf, dass die Bart- und Haarpflege bei Männern in seinem Salon über eine Stunde dauert. Auf der Instagramseite des Salons, der mehr als 2000 Leute folgen, gibt es nahezu täglich neue Einblicke in den Arbeitsalltag.

Oft ausgezeichnet

Bereits zweimal in Folge wurde Akbulut in den vergangenen Jahren vom GQ-Magazin zum Friseur des Jahres ausgezeichnet. Doch der Friseur gibt sich bescheiden. „Ganz ehrlich? Ich finde es cool, aber es bedeutet wenig“, sagt er. Für Akbulut sei es wichtig, bodenständig zu sein und sich nicht auf den Auszeichnungen auszuruhen. Zurzeit arbeiten bei der „Haarwerkstatt“ elf Personen, Akbulut selbst und seine Ehefrau Charmaine miteingeschlossen.

Zur Person

Ümit Akbulut, 34 Jahre alt, arbeitet seit 14 Jahren als Friseur. 2015 machte er sich mit der „Haarwerkstatt“ selbstständig.

Neben seinem Friseurberuf ist der Delmenhorster auch als Skateboarder aktiv. Im Herbst vergangenen Jahres wurde er in den türkischen Nationalkader der Skateboarder berufen.

Er habe bisher immer Arbeiten machen dürfen, die ihm am meisten Spaß machen, sagt der Friseurmeister. „Wenn man mit Bauchschmerzen zur Arbeit geht, sollte man kündigen.“ So habe sich auch seine Frau vor Jahren beruflich umorientiert. Jetzt arbeitet Charmaine Akbulut als Make-Up-Artist.

Bis zum Ende des Jahres stehen für den Friseur wieder jede Menge Termine an. Sei es eine weitere Veranstaltung eines Haarpflegemittelherstellers in Bremen, wo er vor vielen anderen Friseuren auftritt. Oder die Messe „Top Hair“ in Düsseldorf. „Es macht mir ja Spaß. Von daher machen mir die vielen Termine nichts aus. Dazwischen skate ich ja auch noch“, sagt er.

Neues Event

An diesem Samstag stellt Akbulut zudem Interessenten sein erstes Herren-Kollektionsbuch mit Frisurentrends vor. Bei Canapés und Wein wird die Veröffentlichung ab 17 Uhr im Salon „Haarwerkstatt“ gefeiert.

NWZplay hat den 2017 vom Magazin GQ zum „Friseur des Jahres“ gekürten Ümit Akbulut besucht:

Tatiana Gropius Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.