NWZonline.de Region Delmenhorst

Geschichte: Antisemitismus 2000 Jahre alter Virus

18.05.2018

Delmenhorst Besonderer Besuch in Delmenhorst: Die Holocaust-Überlebende und als „Cellistin von Auschwitz“ bekannte 92-jährige Anita Lasker-Wallfisch war am Mittwoch gemeinsam mit ihrer Tochter Maya Jacobs-Wallfisch zu Gast. In der ausverkauften Markthalle gewährten beide tiefe Einblicke in das Familienleben einer Frau, die die Konzentrationslager Auschwitz und Bergen-Belsen überlebte, und berichteten über die generationsübergreifenden Traumata, die diese Zeit verursacht hat.

Bereits am Mittwochnachmittag waren die 92-Jährige und ihre Tochter von Bürgermeister Axel Jahnz sowie Pedro Benjamin Becerra, 1. Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Delmenhorst, und Dr. Norbert Boese, 1. Vorsitzender des Freundes- und Förderkreises der Jüdischen Gemeinde Delmenhorst, im Rathaus empfangen worden.

1925 im damals zum Deutschen Reich gehörenden Breslau geboren, erlebte Anita Lasker-Wallfisch die Zeit des Nationalsozialismus mit allen seinen Grauen mit. „Wir wurden angespuckt und als dreckige Juden beschimpft“, erzählt die heute 92-Jährige. Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau überlebte sie als Cellistin des zum Lager gehörenden Orchesters. „Man hat mich gebraucht und so lange man gebraucht wurde, hatte man eine gute Überlebenschance“, berichtet Anita Lasker-Wallfisch.

Nach dem Krieg wanderte sie über Belgien nach England aus und schwor sich, nie wieder mit Deutschen zu sprechen. Doch ein Besuch in Deutschland veränderte ihre Sicht. Es sei besser miteinander zu reden, als es nicht zu tun, erklärt die Holocaust-Überlebende. Seitdem ist sie immer wieder in Deutschland zu Gast und besucht Schulen, um über ihre Erfahrungen zu berichten und die Erinnerung an den Holocaust wach zu halten. Denn: „Der Antisemitismus ist ein seit 2000 Jahren nicht totzukriegender Virus“, sagte die 92-Jährige während eines Pressegesprächs im Rathaus. Damit knüpfte sie an ihre Rede im Bundestag während des Holocaust-Gedenktages am 31. Januar an.

Renke Hemken-Wulf Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2912
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.