• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Polizei räumt Shisha-Bar wegen zu hoher CO-Werte

16.11.2019

Delmenhorst Gleich zwei Großkontrollen sind am Donnerstagabend in Delmenhorst durchgeführt worden. Die Polizei Delmenhorst hat am sogenannten Schweinemarkt und im umliegenden Innenstadtbereich am Donnerstagabend zusammen mit der Stadt Delmenhorst und dem Zoll Lokale und Personen kontrolliert. Im Vorfeld gab es Beschwerden von Bürgern, die sich durch Lärm gestört fühlten. „Insbesondere das Verhalten einiger Besucher wurde als bedrohlich empfunden“, so die Polizei.

Nach Angaben der Polizei Delmenhorst sind zwei Shisha-Bars in Delmenhorst kontrolliert worden. In einer Bar wurde von einem Stadt-Mitarbeiter ein untauglicher Abzug an einem Shisha-Kohle-Ofen entdeckt. Eine Messung der Berufsfeuerwehr Delmenhorst stellte überhöhte Kohlenmonoxid-Werte fest. Eine Gesundheitsgefährdung der Angestellten und Gäste konnte nicht ausgeschlossen werden. Daraufhin wurde die Bar evakuiert und gelüftet. „Der erlaubte Grenzwert wurde fast um das Sechsfache überschritten“, berichtet die Polizei.

Der Zoll fand und beschlagnahmte zudem in zwei Bars insgesamt 36 Kilogramm unverzollten Tabak. Der Zoll leitete daraufhin zwei Verfahren ein. Auch illegal aufgestellte Glücksspielautomaten konnte in einer Bar gefunden werden.

Fahrzeuge durchsucht

Weitere Kontrollen ergaben, dass sich in den Lokalen wiederholt Personen, die erheblich polizeilich in Erscheinung getreten waren, aufhielten. Sie haben zudem Verbindungen ins Rocker-Milieu und standen mitunter im Verdacht, an Kapitalverbrechen beteiligt gewesen zu sein.

Mehrere anwesende Personen und Fahrzeuge wurden präventiv durchsucht. „Ziel der Maßnahmen am Donnerstag war es, diese Personen aus der Anonymität herauszuholen und bereits im Vorfeld gegen eventuell kriminelle Machenschaften vorzugehen“, teilte die Polizei mit.

„Null-Toleranz-Strategie“

Bei der Durchsuchung konnte bei einem 23-jährigen Delmenhorster, der in einer Bar arbeitet, ein Springmesser gefunden und sichergestellt werden. Die Polizei leitete ein Strafverfahren nach dem Waffengesetz ein.

Aktionen wie am Donnerstag wird es laut der Einsatzleitung der Polizeiinspektion wiederholt geben. Hierbei wird eine „Null-Toleranz-Strategie“ verfolgt. „Das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung soll durch dieses Vorgehen gestärkt werden“, heißt es.

Ebenfalls am Donnerstag stoppte die Polizeidirektion Oldenburg und die Polizeiinspektionen Delmenhorst an der Wildeshauser Straße knapp 180 Fahrzeuge und kontrollierte etwa 230 Personen. Das teilte eine Sprecherin der Polizeidirektion Oldenburg mit. Der Grund: Die Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls. Parallel wurde im Bereich der Polizeiinspektionen Verden/Osterholz und Diepholz kontrolliert.

In Delmenhorst wurde eine Person unter Drogen hinter dem Steuer erwischt. Zudem wurden laut der Sprecherin drei weitere Strafverfahren, unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, eingeleitet. Auch 23 Ordnungswidrigkeiten zählte die Polizei. An der Kontrolle waren zudem zwei Mitarbeiter des Zolls und zwei des Ordnungsamtes beteiligt.


Sehen Sie ein Video unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Anna-Lena Sachs Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.