• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Pestizid-freie Kommune nicht in Sicht

09.08.2018

Delmenhorst Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Marianne Huismann will Delmenhorst zur Pestizid-freien Kommune machen. Für den Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Gewässerschutz, der am Donnerstag, 16. August tagt (Beginn um 17 Uhr im Rathaus, großer Sitzungssaal), hat sie einen Antrag vorbereitet. „Viele der Mittel stehen im Verdacht, Krebs zu erregen, die Fortpflanzung zu schädigen oder eine hormonelle Wirkung zu haben“, heißt es dort. Außerdem seien Pestizide für viele Tier- und Pflanzenarten ein Verhängnis. „Denn nicht nur die unerwünschten Wildkräuter und Insekten werden beseitigt, auch Honig- und Wildbienen, Schmetterlinge und Fledermäuse.“ Laut Huismann gibt es bundesweit über 50 Städte, die ganz oder teilweise pestizidfrei sind, und das in einigen Fällen seit über 20 Jahren.

Einem Pestizid-Totalverbot, auch bei schrittweiser Einführung, will indes Katrin Stöver, Leiterin des städtischen Fachdienstes Stadtgrün und Naturschutz, nicht folgen. Die Stadt brauche Handlungsspielräume, so Stöver in der verwaltungsseitigen Beschlussvorlage. Manche Jungbäume würden insbesondere direkt nach der Pflanzung Probleme mit Schädlingen bekommen; Pestizideinsatz sei manchmal die einzige Option, den Bestand zu erhalten.

Auch auf Sportanlagen, etwa bei der Reinigung von Kunststoffbahnen und Kunstrasen, könne der Einsatz von Herbiziden erforderlich werden, so Stöver weiter. Zur Vermeidung von Unfällen gelte dies auch für Naturrasen, der von „Nichtgräsern“ überwuchert wird. Diese könnten einen rutschigen Belag bilden und zu Stürzen führen. Die Fachdienstleiterin schlägt stattdessen vor, jährlich über den tatsächlichen Einsatz von chemisch-synthetischen Mitteln zu berichten.

Die volle Zustimmung Stövers finden Huismanns Vorschläge, Bienen- und insektenfreundliche Blühflächen zu initiieren, bei der Verpachtung kommunaler Flächen ein Pestizid-Verbot vertraglich zu verankern, private Firmen mit kommunaler Mehrheitsbeteiligung zum Pestizid-Verzicht aufzufordern und die Delmenhorster Bürger fürs giftfreie Gärtnern zu begeistern.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Rufen Sie mich an:
04221 9988 3
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.