• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Hilfseinsatz In Delmenhorst: THW macht Weg mit Brücken frei

27.01.2020

Delmenhorst Mit geübten Handgriffen stecken die ehrenamtlichen Helfer des Technischen Hilfswerkes (THW) die einzelnen Teile zusammen. In kürzester Zeit lassen sie am Sonntag aus Metallstangen und -gittern eine komplette Brücke entstehen. Zeitgleich bauen ihre Kollegen nebenan eine weitere Konstruktion. Die beiden Behelfsbrücken aus Einsatzgerüstsystemen sollen die zwei ausgedienten Brücken im Delmenhorster Tiergarten zunächst ersetzen. Bereits ab Sonntagnachmittag konnten die Behelfsbrücken gefahrlos betreten werden.

Von etwa 9 bis 16 Uhr waren zwei Helferinnen und 20 Helfer mit Gerätekraftwagen, Werkzeugfahrzeug und Mannschaftswagen im Einsatz. „Der Aufbau erfolgt fast nur mit Muskelkraft“, erklärte Frank Neubauer, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit des THW Delmenhorst. Eine Woche zuvor hatten die Helfer die Betonfundamente fertiggestellt, mit denen die zwei Brücken jetzt befestigt wurden. Bei der Arbeit hatten die Einsatzkräfte beste Laune. „Wir tun das für die Allgemeinheit – das macht am meisten Spaß“, so Neubauer. Alle THW-Helfer seien in der Grundausbildung auf den Umgang mit Einsatzgerüstsystemen vorbereitet worden.

Vielfach anwendbar

Zur Verfügung gestellt wurde das Material von der Stadt. „Es war allen ein großes Anliegen, die Brücken fertigzustellen“, sagte Bettina Oestermann, SPD-Fraktionsvorsitzende. Der Rat hatte im Haushalt 2019 insgesamt 120 000 Euro dafür bereitgestellt. Davon entfallen 10 000 Euro auf die Anschaffung des Einsatzgerüstsystems und 110 000 Euro auf die zwei neuen Holzbrücken. „Die Verwaltung ist in die Planung eingestiegen“, berichtete Oestermann. In einem halben Jahr könnten die neuen Holzbrücken stehen. SPD-Landtagsabgeordneter Deniz Kurku stellte den Einsatz der THW-Helfer heraus: „Sie haben sich im Vorfeld eingebracht und viele gute Vorschläge gemacht.“

Ein Vorteil sei es, dass das Einsatzgerüstsystem immer wieder verwendet werden kann und beim THW lagert, wenn die neuen Holzbrücken fertiggestellt sind. „Das System ist flexibel einsetzbar. Damit werden auch Rettungstürme gebaut oder Wände abgestützt“, erklärt Frank Neubauer.

Verkehrsachse gebaut

Zum Mittagessen stellte die Bürgergruppe „Runder Tisch Tiergarten“ Würstchen, Salate, Kaffee und Kuchen zur Verfügung. Der Delmenhorster Schützenverein öffnete dafür seine Türen. „Der Aufbau verläuft problemlos, das Wetter spielt mit“, freute sich Neubauer, während im Hintergrund die THW-Einsatzkräfte mit den Stangen hantierten. Dieter Röbken und Horst Rosowski waren für die Bürgergruppe vor Ort und zeigten sich erfreut, dass der Tiergarten wieder vollständig erschlossen sei. Zuvor sei eine Verkehrsachse für Fahrradfahrer blockiert gewesen.

Immer komplexere Anforderungen an das THW sieht SPD-Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag. „Jeder Ortsverband verfügt über spezielle Ausrüstung. Damit ergänzen sich die Gruppen gegenseitig“, erklärte sie. In Delmenhorst gibt es nun das Einsatzgerüstsystem, Hude-Bookholzberg verfügt beispielsweise über eine große Lichtanlage, Nordenham hat Mittel zur Ölbekämpfung.

Arne Jürgens Redakteur / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2460
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.