• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Hospizdienst In Delmenhorst: Den Schmerz erträglicher machen

20.12.2018

Delmenhorst Das Licht ist warm, der Raum einladend und gemütlich. Auf dem Tisch stehen Kerzen, Engelsfiguren, dazwischen liegen kleine Karten, auf denen Worte wie „Stille“, „Dankbarkeit“ oder „Annehmen“ stehen – „Engelskarten, falls das Gespräch mal stockt“, erklärt Karin Stelljes, Trauerbegleiterin beim Hospizdienst Delmenhorst. Zweimal im Monat kommen in den Räumlichkeiten des Hospizdienstes Delmenhorst Menschen zusammen, die trauern.

Im „Trauercafé“ treffen sie auf jene, die Ähnliches erlebt haben wie sie selbst. Menschen, mit denen sie über ihren Schmerz sprechen können. Menschen, die es verstehen, wenn einer lacht, weint oder seine Geschichte zum tausendsten Mal erzählt. „Bei uns finden Trauernde einen Weg, mit ihrer Trauer umzugehen“, sagt Karin Stelljes.

Trauercafé und Trauergruppe in Delmenhorst

Das Trauercafé des Hospizdienstes findet jeweils am ersten Sonntag sowie am dritten Montag des Monats von 15 bis 17 Uhr in der Mühlenstraße 112 statt.

Eine Trauergruppe gibt es an jedem zweiten Dienstag im Monat, 18 bis 20 Uhr, in der Mühlenstraße 112. Anmeldung dafür unter Telefon  04221/123 16 88.

Oft hätten Leute Hemmungen, zum Trauercafé zu kommen, sagt Fred Schlese, ebenfalls Trauerbegleiter. Verständlich findet er das, schließlich sei es ein großer Schritt, sich zu öffnen, das Innerste rauszukehren. „Diejenigen, die dann aber doch kommen, spüren die Nähe –und kommen wieder“, freut sich Trauerbegleiter Fred Schlese. Er ist überzeugt, bei Trauer hilft vor allem eines: Reden. „Man muss darüber reden – und zwar mehrmals, um das zu verarbeiten. Das ist die beste Medizin“, sagt Schlese.

Nicole Krömer, ebenfalls Trauerbegleiterin, stimmt zu. Im Hinblick auf Weihnachten, für die meisten Trauernden eine sehr schwere Zeit, könne es bereits helfen, „das böse W-Wort“ auszusprechen. „Die Angst vor dem Tag X ist oft schlimmer als der Tag selbst“, sagt sie. Schon öfter hätten sich im Trauercafé Gruppen gebildet, um Weihnachten oder Silvester gemeinsam zu feiern.

„Die Trauernden können Ideen austauschen, sich gegenseitig Tipps für die schwere Weihnachtszeit zu geben“, sagt Karin Stelljes und gibt gleich einen mit auf den Weg: Man könne zum Beispiel einen Zweig des geschmückten Baumes an das Grab des Verstorbenen bringen, als Ritual. Überhaupt: Rituale helfen ungemein, findet sie. Und das nicht nur zu Weihnachten.

Nathalie Meng Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2464
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.