• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Klinischer Apotheker passt mit auf

23.05.2018

Delmenhorst Das in städtische Trägerschaft überführte Josef-Hospital hat in den ersten vier Monaten des Jahres 2018 5171 Patienten behandelt. Damit liege man auf dem Niveau des Vorjahres, berichtete Krankenhaus-Geschäftsführer Florian Friedel am Dienstag, allerdings mit verschlanktem Personalstamm. Der Geschäftsführer hat festgestellt, dass viele die Patientenmorde durch den Todespfleger Niels Högel in viel näherer Vergangenheit verorten als tatsächlich geschehen. „Das ist alles 15 Jahre her“, betont er in der Hoffnung, die Schatten der Vergangenheit bald hinter sich zu lassen und die Patientenzahlen wieder steigern zu können. „Die einzige Strategie ist immer die Qualität“, sagt er zuversichtlich.

Um weiter Kosten zu sparen, stehen laut Friedel sämtliche Verträge mit den Beschäftigten auf dem Prüfstand, teilweise würden sie neu verhandelt und abgeschlossen. Auch bei kleineren Posten würden Einsparpotenziale ausgelotet, und sei es nur beim Einkauf von Mineralwasser. Von den Gekündigten hätten „weniger als 20“ Klage eingereicht.

Beim Medikamenteneinkauf beschreitet das Krankenhaus seit Kurzem neue Wege. Neuerdings beliefert die Hambührener Antares-Gruppe das Krankenhaus. Das Besondere dabei: Antares beschäftigt klinische Apotheker, die sämtliche belieferten Krankenhäuser – in Norddeutschland Häuser mit insgesamt rund 20 000 Betten – regelmäßig aufsuchen, an Visiten teilnehmen und für einen effizienteren und effektiveren Medikamenteneinsatz sorgen sollen. Das soll Kosten sparen und gleichzeitig die Patientensicherheit erhöhen, denn ein unerwarteter Mehrverbrauch bestimmter Arzneien würde durch ein ausgeklügeltes Monitoring-System sofort auffallen. Und auch auf den Stationen, in deren Schränken die Medikamente gelagert werden, würden Mehrverbräuche wie seinerzeit bei Högel nicht mehr unentdeckt bleiben können. Auch soll der klinische Apotheker die Ärzte zum Beispiel über Wechsel- und Nebenwirkungen von Arzneien beraten.

Mit dem neuen System nimmt das Josef-Hospital etwas vorweg, was mit der beschlossenen Novellierung des niedersächsischen Krankenhausgesetzes bald in allen Krankenhäusern verbindlich vorgeschrieben sein dürfte.

Wolfgang Bednarz
Delmenhorst
Redaktion Delmenhorst
Tel:
04221 9988 3

Weitere Nachrichten:

Antares

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.