• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Delmenhorst

Alte und neue Ansichten der Stadt

23.08.2019

Delmenhorst Helmut Steinert sitzt an seinem Wohnzimmertisch, vor ihm liegt der große neue Kalender vom Heimatverein Delmenhorst. „Das ist jetzt schon der 15. Kalender, den wir herausbringen“, sagt der 82-jährige Ehrenvorsitzende des Vereins. Zu sehen sind zwölf Ansichten von Delmenhorst.

Januar

Eine Morgensonne im Winter ist zu sehen. „Ich hatte vor, die Leute in einer fröhlichen Form ins neue Jahr zu schicken“, sagt der Rentner. Das Foto hat er selbst vor einem Jahr gemacht.

Februar

Nun reisen die Betrachter in die Vergangenheit. Zu sehen ist der Rathausplatz im Jahre 1954. Im Vordergrund fährt ein Stadtomnibus durchs Bild. „Das war damals der zentrale Haltepunkt.“ Zur Einkehr gab es damals noch den Ratskeller, der nicht unter dem Rathaus platziert war, aber eben trotzdem so hieß. Die alte Aufnahme hat Steinert von der Stadt bekommen.

März

An dieser Stelle folgt ein aktuelles Bild von der Volkshochschule Delmenhorst. Die Eingangshalle ist abgebildet. Früher gehörte dieses Gebäude zum Industrieunternehmen Nordwolle.

April

Jetzt geht es weit in die Vergangenheit: Das Bild ist über 100 Jahre alt, dementsprechend in Sepia-Tönen gehalten, zudem unscharf. Ortskundige werden es vielleicht dennoch erahnen: Es ist die Cramerstraße. „Hier kann man auch sehr gut den Hundehütten-Baustil sehen.“ Steinert geht davon aus, dass das Bild um 1903 entstand.

Mai

Auch dieses Bild ist älter: „Die Bahnhofsstraße kurz vor dem 1. Weltkrieg“ lautet die Bildunterschrift. Damals wurde die Straße noch „Shiet-büddels-Gang“ genannt, weil sie abfällig war und damit Abwasser auf der Straße zur Ochtum führte. Dieses Image störte dann kurze Zeit später vor allem das Modehaus Hohenböken, welches seinen Sitz an der Ecke der Bahnhofsstraße bezog. Von nun an wurde die Straße „Hohenbökensgang“ genannt, bis sich andere Unternehmen ansiedelten und man das ganze schlicht und unparteiisch Bahnhofsstraße nannte.

Juni

Statt Straßen wird auf diesem Bild die Natur betont. Zu sehen ist die Graft-Badean-stalt in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Der alte Sprungturm vor dem ruhigen Wasser im Naturbad ist abgebildet. Dieses Foto hat Steinert vom Delmenhorster Museum erhalten.

Juni

Eine Zeichnung, genauer gesagt eine alte Postkarte, ist auf diesem Kalenderblatt abgebildet. „Adelheide“ ist im Vordergrund zu lesen. Man sieht drei verschiedene Einblicke in Szenen, die sich wahrscheinlich um die Jahrhundertwende abgespielt haben. Der größte Ausschnitt zeigt nach Angaben Steinerts „das große Anwesen der Schützen“.

August

Die Oldenburger Straße kommt dem Betrachter in diesem Bild entgegen. Zu sehen ist der Ortsteil Deichhorst. Dieser war zu der Zeit noch ein selbstständiges Dorf, weiß Steinert. Auch dieses Bild ist eine farbige Ansicht aus der Zeit der Jahrhundertwende.

September

Die Grafthalle im Jahre 1978, Anfang März. Kurz vor dem Abriss in Adelheide sieht man hier das flache Gebäude in einer schwarz-weißen Ansicht. Hier fanden in den Jahren zuvor viele große Tanzveranstaltungen statt.

Oktober

Zu sehen ist Steinerts Garten mit einem Baum, der leuchtend rote Blätter trägt. Die Herbstsonne leuchtet die Blätter von hinten an. „Das Bild ist auch in einem Oktober entstanden“, sagt Steinert. Vergangenes Jahr machte er den Schnappschuss.

November

In diesem Monat kann eine Luftaufnahme betrachtet werden. Einen großen Bereich der Stadt aus der Zeit um 1960 zeigt das Foto. Im Zentrum steht das Mondamin-Werk. Das Gebäude gibt es heute noch, obwohl die Lager drei Feuern vor 1960 ausgesetzt waren. Am linken Bildrand verläuft die Mühlenstraße.

Dezember

Das große Bremer Linoleum-Werk in Delmenhorst bekommt den Weihnachtsmonat. Zu sehen ist eine Schlüsselmarke des Werkes, in dem heute noch gearbeitet wird. Entstehungsjahr: 1926.  19 Euro kostet der Kalender des Heimatvereines. Erhältlich ist er im Museum, im Rathaus und bei der Touristik in Delmenhorst. Die Exemplare werden in Verden gedruckt. Auf Nachfrage kann Steinert auch flexibel nachdrucken lassen.

Freya Adameck Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.